Zum Hauptinhalt springen

«Ich selbst habe einen tiefen Ekel vor Gewalt»

Der umstrittene Künstler Philipp Ruch verteidigt seine Aktionen gegen Roger Köppel.

Heute Abend will der Aktionskünstler Philipp Ruch mit einem Voodoo-Priester nach Küsnacht fahren, um dort Roger Köppel, den SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Herausgeber, von den «bösen Geistern» zu befreien. Der angekündigte Gang an die Goldküste hat hohe Wellen geworfen. Der Tenor, der sich durch die politischen und kulturellen Lager zieht: Damit habe der Berliner Künstler mit Schweizer Wurzeln eine Grenze überschritten. Konsequenzen werden gefordert – auch für das Theater Neumarkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.