Zum Hauptinhalt springen

«Ich wusste nur, wie man die Kamera einschaltet – mehr nicht»

Der Zürcher Regiedebütant Lorenz Nufer hat einen Dokfilm gedreht über Schweizer, die Flüchtlingen helfen. Er erzählt, warum er gar nicht anders konnte.

Am ZFF dabei zu sein, ist für Lorenz Nufer wie ein künstlerisches Nachhausekommen.
Am ZFF dabei zu sein, ist für Lorenz Nufer wie ein künstlerisches Nachhausekommen.
Reto Oeschger

Lorenz Nufer erzählt anlässlich der Premiere am Zürcher Filmfestival über seinen Erstling:

«Es fühlt sich an wie ein wundersames künstlerisches Nachhausekommen: Mein Debüt als Co-Filmregisseur wird derzeit am Zürcher Filmfestival gezeigt. Wir haben unseren Film Volunteer auch an anderen Festivals eingegeben. Dass er nun ausgerechnet in Zürich erstmals in einem Wettbewerb läuft, freut mich ungemein. Es ist die Stadt, in deren Altstadt ich aufgewachsen bin und in der ich die Mittelschule besucht habe. Für die Schauspielausbildung in Berlin habe ich Zürich vor zwanzig Jahren den Rücken gekehrt. Seither habe ich in Deutschland und Basel meinen Arbeits- und Lebensmittelpunkt als Schauspieler und Regisseur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.