Auf Augenhöhe mit der Freiheit

Hannan Salamat wird den Muslimen hierzulande ein junges Gesicht geben. Sie ist die neue Fachleiterin Islam am Zürcher Institut für interreligiösen Dialog.

Als praktizierende Muslimin will Hannan Salamat den Islam eigenständig interpretieren. Foto: Sabina Bobst

Als praktizierende Muslimin will Hannan Salamat den Islam eigenständig interpretieren. Foto: Sabina Bobst

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hannan Salamat ist seit Anfang Jahr Fachleiterin Islam am interreligiösen Institut. Die 33-Jährige ist als Tochter iranischer Eltern in München aufgewachsen. Sie hat Nahost- und Religionswissenschaften studiert und ihre Masterarbeit zur Ideologisierung des Islam geschrieben. Vor zwei Jahren zog sie nach Zürich und arbeitete in St. Gallen für das Rote Kreuz als interkulturelle Mediatorin mit traumatisierten Flüchtlingen.

Soweit die biografischen Daten der deutschen Muslimin. Wer sie darüber hinaus kennen lernen will, dem macht sie es nicht einfach. «Ich passe in keine Schublade», sagt sie von sich selber und bekundet Mühe mit Labels wie «liberal». Trotz ihrer iranischen Wurzeln sagt sie dezidiert: «Ich bin nicht Schiitin, auch nicht Sunnitin, ich bediene mich aus allen Rechtsquellen.» Also eine Kulturmuslimin? Das auch nicht, sie sei praktizierende Muslimin, die die fünf Säulen des Islam eigenständig interpretiere. Sie gehöre keiner bestimmten Moschee an und habe ihre spirituelle Heimat in der Schweiz noch nicht gefunden. Natürlich sieht sie die grossen Benachteiligungen für Frauen im patriarchalen Mainstream-Islam, sie ­interessiert sich für islamischen Feminismus und feministische Koranlektüre. Eine Aktivistin aber ist sie nicht.

Sie praktiziert Yoga

Was sie gelten lässt: Sie sei «eine europäische Muslimin». Als solche fordert sie einen Islam, der sich in deutschsprachigen Ländern deutsch artikuliert. Ins­gesamt ist Salamat ein Kind des Westens und ihrer Generation: freiheitsliebend, individualistisch, eklektisch. Sie praktiziert auch Yoga, «das beruhigt mich». Und bilanziert: «Zu all dem gibt mir der Islam die Freiheit.»

Am Zürcher Institut für interreligiösen Dialog findet sie den gewünschten freiheitlichen Rahmen. Das Bildungshaus an der Pfingstweidstrasse ist unabhängig von religiösen Verbänden und Moscheevereinen. Als Fachleiterin Islam löst sie Rifa’at Lenzin ab. Salamat wird gesellschaftsbezogene Themen rund um den Islam, zu dessen Grundlage und Geschichte, aufgreifen. Andererseits hält sie auf Anfrage Vorträge oder vermittelt bei Konflikten an Schulen. Die Farsi und Arabisch sprechende Muslimin lässt sich für Mediationen aufbieten bei heiklen Fragen wie Dispens vom Schwimmunterricht oder der Verweigerung des Handschlags. Was würde sie in letzterem Konfliktfall tun? «Wenn ein Jugendlicher glaubt, dass ihn der Handschlag in die Hölle bringen könnte, muss ich mir die Grundidee anschauen. Ich würde beide Parteien treffen, den Kontext beurteilen und einen Vorschlag auch in Form eines individuellen Kompromisses machen – auf Augenhöhe, nicht von oben herab.»

«Das ist das Problem des Mannes, nicht meines.»Hannan Salamat

Dass Lehrerinnen Kopftuch tragen, findet Salamat in Ordnung – «das müssen wir aushalten». Denn das Kopftuch könne ganz unterschiedlich interpretiert werden, als Flagge des politischen Islam, aber auch als frei gewähltes Kleidungsstück. Auf ihre eigene Kopfbedeckung angesprochen, betont sie: «Ich trage kein Kopftuch, das ist ein Turban», wohlwissend, dass dieser für viele etwas Neues und schwer einzuordnen ist. Ihr gefällt das jüdische Symbol der Kopfbedeckung als Grenze zwischen Mensch und Gott. Vom Kopftuch als Schutz aber gegen begehrliche Männerblicke hält sie nichts: Das ist das Problem des Mannes, nicht meines.»

Das subversive Potenzial

Sie weiss, dass sie die freiheitliche Interpretation des Islam im arabischen Raum oder im Iran nicht praktizieren könnte. Salamat, die unmittelbar nach dem Arabischen Frühling in Kairo Arabisch lernte, bedauert die «politische Entwicklung, die viele talentierte junge Menschen ins Ausland treibt». Für den Iran bleibt sie zuversichtlich: 40 Jahre nach der Iranischen Revolution sei Hoffnung auf Veränderung angezeigt – nicht zuletzt dank dem subversiven Potenzial der Digitalisierung und der sozialen Medien.

Was für sie der Euroislam ausmacht, sind Moscheen, in denen die Landesprache gesprochen wird: Deutsche und Schweizer Muslime sollen in jeder hiesigen Moschee das gesprochene Wort verstehen. «Die dritte Generation will keine türkischen oder albanischen Import-Imame mehr, die sie nicht verstehen.» Daraus folgert Salamat: Imame sollen an hiesigen Universitäten ausgebildet werden, gewiss auch im Austausch mit islamischen Universitäten. Sie bedauert, dass in der Schweiz Lehrstühle für islamische Theologie fehlen, wie sie Deutschland in den letzten Jahren eingerichtet hat.

Sonst überlasse man das Feld extremistischen Gruppierungen, die gut Deutsch sprächen, online versiert seien und Jugendliche mit Digitalmedien köderten, so Salamat. Dass gewisse Türken der dritten Generation statt auf die hiesige Regierung lieber auf Erdogan hörten, habe damit zu tun, dass dieser ihnen sage: Die wollen euch nicht, kommt zu mir, kommt zu Papa. Und so folgten ihm viele aus Protest gegen die Mehrheitsgesellschaft.

Erstellt: 04.02.2019, 21:37 Uhr

Artikel zum Thema

Die islamischen Wurzeln der europäischen Kultur

History Reloaded Den Islam und Europa trennen heute Welten – scheinbar. Denn arabische Wissenschafter befruchteten den Westen früh und nachhaltig. Zum Blog

Burkaverbot statt «Schweizer Islam»

SonntagsZeitung Eine neue SP-Gruppe bekämpft die geplante Religionspolitik von Parteichef Levrat. Mehr...

Nach «Lies!»-Koranen werden Islam-Broschüren verteilt

In Winterthur verteilen Männer neue Broschüren zum Islam. Ihr Auftritt erinnert an die umstrittene Koran-Verteilaktion «Lies!». Mehr...

Ein Zentrum für den Dialog

Das Zürcher Institut für inter­religiösen Dialog veranstaltet seit 25 Jahren Kurse und Tagungen. Seit es vor vier Jahren den Islam einbezogen hat, setzt es auf den Trialog der monotheistischen Religionen. Die gemeinnützige Stiftung ist inhaltlich unabhängig von Kirchen und Verbänden. (mm.)

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter
Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt
Geldblog Nutzen Sie das Potenzial Ihres Ersparten!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...