Zum Hauptinhalt springen

Ihre Maschine hilft beim Trauern

Um unseren Umgang mit dem Tod zu reflektieren, hat Lea Hofer einen Trauerautomaten erfunden. Allerheiligen beschert ihr viel Arbeit. Ausverkauft war der Kasten aber nach einem anderen Anlass.

Sie will ihre Erfindung in die Innenstadt verlegen: Lea Hofer. Foto: Urs Jaudas
Sie will ihre Erfindung in die Innenstadt verlegen: Lea Hofer. Foto: Urs Jaudas

Die Münzen sind eingeworfen, die Tasten gedrückt. Der Greifarm fährt nach oben. Aus der Halterung, in der gewöhnlich Kägifret oder Capri-Sonne eingereiht sind, nimmt er ein in Zellophanpapier verpacktes Säcklein Vergissmeinnicht-Samen. Darauf steht: «Erinnerung säen».

Trauerautomat: So heisst die Selecta-Maschine beim Eingang des Zürcher Friedhofs Sihlfeld, die Lea Hofer für die Bachelorarbeit ihres Studiums in Style and Design an der ZHDK umgestaltet hat. Der Trauer im öffentlichen Raum wieder mehr Zeit und Platz geben, war Hofers Grundgedanke hinter der Arbeit, die sie vor zwei Jahren entwickelte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.