Zum Hauptinhalt springen

Im neuen Albisgütli ist die Menage verschwunden

Dem historischen Schützenhaus am Fusse des Uetliberg eilt ein Ruf voraus. Dieser wurde bei einem Besuch nicht bestätigt – gutbürgerlich war gestern.

David Sarasin
Bodenständige Stammtischatmosphäre trifft auf Disco-Schick: das Schützenhaus Albisgütli. Foto: Andrea Zahler
Bodenständige Stammtischatmosphäre trifft auf Disco-Schick: das Schützenhaus Albisgütli. Foto: Andrea Zahler
Andrea Zahler

In gewissen Dingen ist der moderne Städter nicht so modern, wie er sich gerne gibt. Das zeigt etwa seine Sehnsucht nach sogenannt gutbürgerlicher Bodenständigkeit. Nach Cordon bleu, Bierhumpen, der Menage mit Aromat und papiernen Werbetischsets. Das Hauptquartier dieser mit vergilbtem Täfer verkleideten Stammtisch­atmosphäre vermutet man im Schützenhaus Albisgütli. Es gelte als letzter Zeitzeuge der eidgenössischen Festkultur des 19. Jahrhunderts, schrieb der Regierungsrat vor der Renovation letztes Jahr. Wahr ist: Hier tagt einmal im Jahr die Zürcher SVP, hier wird geschossen und zu Country-Musik getanzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen