Zum Hauptinhalt springen

Im Odeon daheim

Künstler, Intellektuelle und Militärs bevölkerten einst das Café Odeon. Jetzt ist das alte Gästebuch wieder aufgetaucht – ein einzigartiges Dokument der Zürcher Kaffeehauskultur.

Unvermutet aufgetaucht: Christie's Auktionator Hans-Peter Keller präsentiert das Odeon-Gästebuch.
Unvermutet aufgetaucht: Christie's Auktionator Hans-Peter Keller präsentiert das Odeon-Gästebuch.
Doris Fanconi
Spuren des Weltkriegs: Militärmaler Emil Huber hat sich 1917 mit einer Soldatenszene eingetragen.
Spuren des Weltkriegs: Militärmaler Emil Huber hat sich 1917 mit einer Soldatenszene eingetragen.
PD
ODEON GästebuchBilder: PD
ODEON GästebuchBilder: PD
PD
1 / 10

Hans-Peter Keller, zuständig für Schweizer Kunst im Auktionshaus Christie’s, sitzt im Odeon und blättert mit weiss behandschuhten Fingern in dem taschenbuchgrossen Bändchen. Er zeigt da auf eine Miniatur von Augusto Giacometti, dort auf die Unterschrift des Weltkriegsgenerals Ulrich Wille, und er weiss auch über den vor hundert Jahren äusserst populären österreichischen Komponisten Leo Fall Bescheid, der 1917 die Anfangstakte seiner Operette «Die Rose von Stambul» schwungvoll quer über eine Seite notiert hatte, mit Notenschlüssel und allem. Keller hat viel zu erzählen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.