Zum Hauptinhalt springen

In der Europaallee fehlt das Leben

Seit einem Monat studieren angehende Lehrer in der Europaallee. Die Überbauung wirkt trotz der vielen jungen Menschen grau und leblos.

Ein Meer von Grau: Passanten eilen durch die Glasschlucht der Häuserfronten.
Ein Meer von Grau: Passanten eilen durch die Glasschlucht der Häuserfronten.
Lucienne Vaudan
Der Pausenhof der Pädagogischen Hochschule ist gross und aufgeräumt.
Der Pausenhof der Pädagogischen Hochschule ist gross und aufgeräumt.
Lucienne Vaudan
Um ein Stück Natur in den kargen Steinbau zu bringen, lassen unzählige LED-Lämpchen die Decke der Einkaufspassage in blauen Himmelstönen erstrahlen. Murmeltiere, Alpenwiesen und muhende Kühe ergänzen die Projektion.
Um ein Stück Natur in den kargen Steinbau zu bringen, lassen unzählige LED-Lämpchen die Decke der Einkaufspassage in blauen Himmelstönen erstrahlen. Murmeltiere, Alpenwiesen und muhende Kühe ergänzen die Projektion.
Lucienne Vaudan
1 / 6

Seit knapp einem Monat haben Studenten und Lehrer die pädagogische Hochschule bezogen und mehr als zehn Läden ihre Regale gefüllt. Wer gehofft hat, mit den Studenten käme etwas Leben in die Überbauung, wird aber enttäuscht. Der Gebäudekomplex der Europaallee fügt sich nahtlos in das derzeit graue Zürcher Wetter ein. Kühl, grau, trist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.