Zum Hauptinhalt springen

In der Innenstadt wird es eng für Autofahrer

Neue Fussgängerzonen, Tempo 20 in der Löwenstrasse, ein durchgehendes Velonetz – der rot-grüne Stadtrat will die Zürcher City mit einem neuen Verkehrskonzept aufwerten.

Wo es neue Tempo-30- und Fussgängerzonen geben soll.
Wo es neue Tempo-30- und Fussgängerzonen geben soll.
TA-Grafik

In spätestens 15 Jahren werden die Zürcher Altstadt und die Bahnhofstrasse ein Fussgänger- und Veloparadies sein, flankiert von Tempo-30-Zonen. So sieht es das gestern beschlossene «Verkehrskonzept Innenstadt – Aufwertung der Strassenräume» vor. Geplant sind neue Fussgängerzonen im Gebiet Bahnhofstrasse, eine Begegnungszone mit Tempo 20 in der Löwenstrasse, wo die Menschen zu Fuss Vortritt haben, sowie mehrere neue Tempo-30-Zonen in der Enge und im Seefeld. Geplant ist überdies ein neuer Platz an der Bahnhofstrasse – der Trülleplatz. Die Projekte sollen in erster Linie dann realisiert werden, wenn Strassenbauarbeiten im betreffenden Gebiet anfallen. Konkrete Bauprojekte mit Zeitplan und Geldbetrag gibt es noch nicht, doch ist das Konzept für die Verwaltung verbindlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.