In diesen Zürcher Quartieren ist jede zehnte Wohnung temporär

In einzelnen Gegenden der Stadt Zürich gibt es immer mehr möblierte Apartments. Auch in der Agglo boomt der Markt.

Rund um die Uni und die ETH gibt es zahlreiche möblierte Wohnungen auf Zeit.

Rund um die Uni und die ETH gibt es zahlreiche möblierte Wohnungen auf Zeit. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Führen die Ferien oder die Arbeit nach Zürich, mieten Besucher statt eines Hotelzimmers immer häufiger eine Wohnung. Im letzten Jahr waren 2100 fertig möblierte Zweitwohnungen für Kurzaufenthalter verfügbar. Zählt man jene Wohnungen dazu, welche vier Monate oder länger gemietet wurden, sind es gar 3270 Wohnungen. Das entspricht einem Plus von 370 Wohnungen. Ein Blick auf die Statistik der Stadt Zürich zeigt: Jedes Jahr werden es mehr. Waren es 2017 noch 2760 Apartments, wuchs der Bestand im Folgejahr bereits auf 2900 Wohnungen.

Es wird weiter gebaut

Ein Ende des Apartmentbooms ist nicht in Sicht, an diversen Standorten sind möblierte Wohnungen geplant. In Oerlikon etwa entsteht mit dem Artisa ­Tower ein Hochhaus mit 137 Woh­nungen. 52 davon sollen fertig möbliert für kurze oder lange Zeit gemietet werden können. «City Pop» nennt die gleichnamige Firma dieses Konzept. Sie verspricht einen modernen Lebensstil, Flexibilität und «Bewegungsfreiheit». Auch das Hotel Dolder Waldhaus plant Wohnungen auf Zeit. Im Neubau sollen bald Apartments für Reisefreudige entstehen.

Opfikon und Glattbrugg im Visier

Weil der Bauplatz in Zürich beschränkt ist, weichen Investoren in die gut erschlossene Agglo­meration aus. Zahlen des Immoberaters Jones Lang LaSalle zeigen etwa Grossprojekte in Opfikon (447 Zimmer) oder Glattbrugg (317 Zimmer).

In der Stadt finden sich die meisten Apartments in gut erschlossener oder ruhiger Lage. Kurzaufenthalter finden besonders in Alt-Wiedikon (280 Apartments), Seebach (250), Unterstrass (240) oder an der Langstrasse (210) eine temporäre Unterkunft. In manchen Quartieren machen Apartments mittlerweile einen grossen Teil am Wohnungskuchen aus. Rund um die Hochschulen etwa wie auch im Mühlebachquartier, das zum Seefeld gehört, wird laut Stadt jede zehnte Wohnung möbliert vermietet.

Lukrative Preise

Ein Blick auf die Gesamtzahl der Zweitwohnungen zeigt: Bereits jede vierte von ihnen wird als Apartment vermietet. Das scheint also ein lukratives Geschäft zu sein. Im Seefeld etwa kostet eine Einzimmerwohnung 116 Franken – pro Tag.

Günstiger lässt sich über Airbnb eine Wohnung finden, wo je nach Region und Zeit Angebote zwischen 1800 Franken und 3700 Franken pro Monat verfügbar sind.

Erstellt: 09.01.2020, 07:35 Uhr

Artikel zum Thema

Steht der Zweitwohnungsmarkt vor dem Aus?

Das Zürcher Stadtparlament will Business-Apartments, Airbnb und Co. stärker reglementieren. Linksgrün hat sich gegen den Stadtrat durchgesetzt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...