Zum Hauptinhalt springen

«In Zürich ist viel mehr möglich»

Mikael Colville-Andersen, Velobotschafter aus Kopenhagen, stellt dem Zürcher Radwegnetz ein schlechtes Zeugnis aus. Der Velobeauftragte der Stadt nimmt Stellung zur heftigen Kritik.

Kein Platz für Velos: Radfahrerin nutzt Trottoir an der Zürcher Rämistrasse.
Kein Platz für Velos: Radfahrerin nutzt Trottoir an der Zürcher Rämistrasse.
Christoph Landolt

Herr Walter, nach einer Radrundfahrt mit dem «Tages-Anzeiger» meint ein Kopenhagener Velobotschafter, Zürich sei in Sachen Velofreundlichkeit «Lichtjahre im Hintertreffen». Wie sehen Sie das?

Verglichen mit Velostädten wie Kopenhagen kann Zürich nicht mithalten, das ist klar. Bei anderen Städten wie Paris oder Barcelona, die im Bericht ebenfalls genannt werden, sehe ich dies aber nicht. In diesen Städten wurde in den letzten Jahren zwar viel gemacht, aber Paris beispielsweise ist noch immer kein Veloparadies.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.