Zum Hauptinhalt springen

«Ängstliche Eltern haben oft ängstliche Kinder»

Jürg Forster hat 23 Jahre lang den Schulpsychologischen Dienst der Stadt Zürich geleitet. Seine Arbeit sei über die Jahre hinweg interessanter geworden, sagt er. Nun geht er in Pension.

«Ängstliche Eltern haben oft ängstliche Kinder», sagt der Psychologe Jürg Forster. Foto: Doris Fanconi
«Ängstliche Eltern haben oft ängstliche Kinder», sagt der Psychologe Jürg Forster. Foto: Doris Fanconi

Liest man die Schlagzeilen, erhält man den Eindruck, das Leben für Kinder werde immer schwieriger. Sie haben als Schulpsychologe mehr als zwei Jahrzehnte quasi im Brennpunkt verbracht. Wie haben sich die Kinder verändert?

Es ist eher die Gesellschaft, die sich verändert hat. Als ich anfing, war die Zeit der Balkankriege. Wir hatten viele, teils schwer traumatisierte Flüchtlingskinder, die auch vom Verhalten her sehr schwierig waren. Doch hat sich gezeigt, dass sich mit guter Integration, Sprachunterstützung und einem guten Schulklima viel erreichen lässt. Das war eine Erfolgsgeschichte für die Volksschule.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.