Jelmoli wirft Pelz aus dem Sortiment

Erfolg für den Zürcher Tierschutz: Nach jahrelangen Gesprächen mit dem grossen Warenhaus wird dieses bald keinen Echtpelz mehr verkaufen.

Ab April pelzfreie Zone: Das Jelmoli-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse.

Ab April pelzfreie Zone: Das Jelmoli-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse. Bild: Key Chang/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab April 2019 wird es bei Jelmoli keine Echtpelz-Produkte mehr zu kaufen geben. Das teilte das traditionsreiche Warenhaus mit Sitz an der Zürcher Bahnhofstrasse heute Donnerstag mit. Geschäftsleiter Franco Savastano sagt, dass es nach wie vor eine Nachfrage nach Pelz gebe. Jelmoli sehe sich aber in der Verantwortung, nachhaltig zu agieren und so den Kunden «ein Umfeld zu bieten, mit dem sie sich zu 100 Prozent identifizieren können».

Der Zürcher Tierschutz war laut Savastano auf dem Weg zu diesem Entscheid ein «wichtiger Partner». Dort freut man sich über den grossen Erfolg. Nachdem man Jelmoli in den Jahren 2014 bis 2016 noch öffentlich kritisiert habe, habe sich das Traditionshaus offen für Gespräche gezeigt. Und nicht nur das: Jelmoli habe sich völlig transparent gegeben und die Tierschützer das Pelzsortiment kritisch durchleuchten lassen.

Darauf verzichtete Jelmoli ab 2017 unter anderem auf Pelz aus China, wo die Produktion laut dem Tierschutz besonders brutal ist. Jetzt folge mit dem kompletten Verzicht auf Echtpelz die letzte Konsequenz dieses schrittweisen Prozesses. Nadja Brodmann vom Zürcher Tierschutz glaubt, dass der Entscheid Signalwirkung hat: «Mit dem wegweisenden Pelzausstieg von Jelmoli steigt der Druck auf andere Modehäuser.»

(hub)

Erstellt: 18.10.2018, 14:44 Uhr

Artikel zum Thema

Sie denken, sie kaufen Kunstpelz, dabei ist er echt

Mehrere Schweizer Modehäuser bieten Echtpelz an, der falsch oder gar nicht deklariert ist. Mehr...

Mode kennt keine Moral

Analyse Es wird mehr Pelz getragen und weniger kontrolliert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

epa07848531 An installation by British artist Anthony Gormley on display at the Royal Academy of Arts in London, Britain, 17 September 2019. The Royal Academy of Arts is presenting a solo exhibition of the internationally acclaimed British sculptor. The exhibit opens September 21. EPA/ANDY RAIN
Mehr...