Zum Hauptinhalt springen

Jetzt beginnt der Streit um die Kaserne

Nach dem Ja zum Justizzentrum in Zürich wird die Kaserne frei. Was dort entstehen soll, ist umstritten.

Ungewisse Zukunft: Noch ist unklar, was mit der alten Kaserne von Zürich geschieht, wenn die Polizei ausgezogen ist.
Ungewisse Zukunft: Noch ist unklar, was mit der alten Kaserne von Zürich geschieht, wenn die Polizei ausgezogen ist.
Roland zh/Wikicommons

Seit 1975 hat die Stadt Zürich darauf gewartet. Jetzt ist das Ziel greifbar nah: Indem sich gestern 54,2 Prozent des kantonalen Stimmvolks hinter ein neues Polizei- und Justizzentrum stellten, spielten sie gleichzeitig die Kaserne für eine neue Nutzung frei.

«Wir lösen unser Versprechen ein», sagt der kantonale Baudirektor Markus Kägi (SVP). Das provisorische Polizeigefängnis (Propog) werde abgerissen, und auch der letzte Polizist ziehe um, wenn der Neubau auf dem Güterbahnhof-Areal 2016 bezugsbereit sei. Gleichzeitig gibt der Kanton im Stadtzentrum fast 30 weitere Standorte auf, die grösstenteils zu privaten Büros umfunktioniert werden sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.