Jetzt ist der Name des neuen Zürcher Fussballstadions bekannt

Zwar ist sie noch lange nicht gebaut, aber einen Namenssponsor hat die geplante Arena auf dem Hardturmareal schon.

Die Credit Suisse hat sich das Naming Right für zehn Jahre gesichert. (Visualisierung: PD)

Die Credit Suisse hat sich das Naming Right für zehn Jahre gesichert. (Visualisierung: PD)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Credit Suisse Arena»: So wird die neue Heimstätte für den FC Zürich und die Grasshoppers heissen. Die Zürcher Grossbank hat sich die Namensrechte für mehrere Jahre gesichert, wie es in einer Mitteilung von heute Donnerstag heisst. Der Vertrag trete ab sofort in Kraft und dauert bis zehn Jahre nach Inbetriebnahme der Arena.

Die Höhe der Entschädigung an die Stadion Zürich Betriebs AG, an der zu je 49 Prozent die beiden Vereine und zu 2 Prozent eine Treuhand AG beteiligt sind, wurde nicht bekannt gegeben. Spekulationen zufolge geht es laut NZZ um 30 Millionen Franken. Inklusive ist Bandenwerbung, sobald der Spielbetrieb im 18'000-Zuschauer-Stadion aufgenommen werden kann.

GC-Vize freut sich besonders

Andras Gurovits ist besonders erfreut über den Zustupf. «Die Vergabe der Namensrechte ist für uns bereits ab der nächsten Saison eine wichtige Stütze zur Finanzierung der Clubaktivitäten, unter anderem des Nachwuchsfussballs», lässt sich der Vizepräsident des abgestiegenen Rekordmeisters GC zitieren.

Auch FCZ-Präsident Ancillo Canepa freut sich auf den neuen «Hexenkessel»: «Das gibt uns als Club die Chance, auch eine langfristige Perspektive zu haben», sagt er. Nun hoffe er «auf die zügige, planmässige Umsetzung des Ensemble-Projekts».

So wird die neue Fussballarena aussehen:

Geplant ist, das Stadion in Zürich-West im Jahr 2022 zu eröffnen. Allerdings ist auf dem politisch-juristischen Parkett noch nicht alles in trockenen Tüchern. So drohen ein Referendum gegen den Gestaltungsplan, der gegenwärtig im Gemeinderat liegt, sowie Einsprachen gegen die Baubewilligung.

CS baut auch die 137-Meter-Türme

Besonders aus der Nachbarschaft und aus Höngg ist Widerstand angekündigt. Das Stimmvolk hatte das Grossprojekt im November 2018 bei einer hohen Stimmbeteiligung von fast 56 Prozent mit 53,8 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen.

Die CS ist bereits mit dem Fussball verbunden. So ist sie seit vielen Jahren Sponsorin der Schweizer Nationalmannschaft. Beim Zürcher Stadion ist die Grossbank ebenfalls involviert. So finanzieren Anlagefonds der Credit Suisse die beiden 137 Meter hohen Wohntürme, welche wiederum den Bau des Fussballstadions querfinanzieren. (pu)

Erstellt: 04.07.2019, 09:20 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Schritt näher am neuen Zürcher Fussballstadion

Die Planungsgrundlage für das Projekt «Ensemble» liegt vor. Noch ist aber ein erneutes Referendum möglich. Mehr...

Nach 15-jährigem Ringen: Zürich sagt Ja zum Fussballstadion

Das Projekt «Ensemble» im Hardturm kommt an der Urne durch. Resultate und Reaktionen im Ticker. Mehr...

Steilste Fankurve: Geplante Arena in Zürich setzt neue Massstäbe

Eine Tribüne wie eine Skisprung-Schanze: Sehen Sie hier den Vergleich mit den anderen Schweizer Stadien. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...