Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Jetzt kommen die Riesenschutzwände

Diese beiden Häuser soll eine Holzwand verbinden, die höher wird als zwei Stockwerke. Der Zugang für Autos und Fussgänger bliebe gewährleistet.
Die vier Häuser rechts im Bild würden eine einzige Front bilden. Die Eigentümer der Häuser auf der linken Strassenseite lehnten eine Lärmschutzwand aus ästhetischen Gründen ab.
Schutzwände schützen in Zumikon vor dem Lärm der Forchautobahn.
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin