Zum Hauptinhalt springen

Jugendlicher wegen Todesfahrt vor Gericht

Ein Mann aus der Region Horgen muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Der damals 17-Jährige hatte im März 2012 einen Selbstunfall verursacht, bei dem ein 16-jähriges Mädchen starb.

Stunden nach dem Unfall: Die Polizei im Einsatz bei der Europabrücke. (25. März 2012)
Stunden nach dem Unfall: Die Polizei im Einsatz bei der Europabrücke. (25. März 2012)
Leserreporter
1 / 1

Die Jugendstaatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen heute 18-Jährigen erhoben, der vor rund einem Jahr in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt war. Die zuständige Jugendanwältin, Caroline Beyeler, bestätigt eine Meldung von «Radio Top». Der Vorwurf: Fahrlässige Tötung. Zum Strafmass will sie sich nicht äussern, da der junge Mann zum Zeitpunkt der Tat minderjährig war. Er sitzt seit seiner Verhaftung in einer Jugendeinrichtung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.