Zum Hauptinhalt springen

Kahlschlag droht

In Zürich stehen etwa 100'000 Pfosten in unzähligen Varianten herum. Doch das soll sich ändern. Auch der dicke Jumbo ist nicht mehr genehm.

Der Jumbo-Pfosten muss weg. Er passt optisch nicht mehr ins Stadtbild.
Der Jumbo-Pfosten muss weg. Er passt optisch nicht mehr ins Stadtbild.
Reto Oeschger

«Stadtbild», Nr. 005 – Stossstangen und Schienbeine haben einen gemeinsamen Feind: die Pfosten. Sie sind überall – stumm, stoisch, selbstbewusst. Wer sie übersieht oder nicht respektiert, kriegt eine Beule. Pfosten sind das meistgehasste Ding im öffentlichen Raum. Für die Bürgerlichen sind sie ein Instrument der Verkehrsbehinderung und müssten deshalb rot-grün angestrichen sein. Für die Linken sind Pfosten ein Mischwesen, mit dem sie nicht klarkommen: Einerseits ein willkommener Autostopper, andererseits eine Ausgeburt der Repression.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.