Zum Hauptinhalt springen

Kann der Brunnen auch nach Musik tanzen?

Rund um den Sechseläutenplatz gibt es zahlreiche drängende Fragen. Hier sind die Antworten.

Explodiert künftig auf Valser Granit: Der Böögg. Foto: Steffen Schmidt (Keystone)
Explodiert künftig auf Valser Granit: Der Böögg. Foto: Steffen Schmidt (Keystone)

Mitten im Sechseläutenplatz gibt es einen Kreis, in dem die Oberfläche des Valser Quarzits rau belassen ist. Am Rand die Zunftwappen. Das ist der Feuerkreis, wo der Böögg ­künftig Platz nimmt. Doch sprengt das Feuer den Stein nicht?

«Die 1000 Grad heissen Flammen könnten tatsächlich den Quarzit sprengen», sagt Stefan Hackh, Informationschef des Tiefbauamtes der Stadt Zürich. Ursprünglich war vorgesehen, dass der Scheiterhaufen auf einer Stahlwanne errichtet wird. Doch wäre der Schutz des Steins damit nicht ausreichend gewährleistet gewesen. Deshalb hat man sich entschieden, den Böögg auf feuerfeste Glasplatten und Brechsand zu stellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.