Zum Hauptinhalt springen

Keine WM-Spiele in den Gartenbeizen

Schlechte Nachricht für Wirte: Wer im Freien Fussballspiele überträgt, muss mit einer hohen Busse rechnen. Ausgenommen ist, wer eine Public-Viewing-Bewilligung hat. Doch das sind höchstens 20 Betriebe.

Liveübertragungen der Fussballspiele im Freien wie hier im Garten des Tessinerkellers vor zwei Jahren sind in diesem Sommer nicht erlaubt.
Liveübertragungen der Fussballspiele im Freien wie hier im Garten des Tessinerkellers vor zwei Jahren sind in diesem Sommer nicht erlaubt.
Thomas Burla

Das wird die Stadtzürcher Gartenbeizer nicht freuen. Während der Fussball-WM dürfen sie Fussballspiele auf Fernsehern oder Leinwänden nur dann zeigen, wenn sie im Besitz einer Bewilligung für ein Public Viewing sind. Doch dafür sind bei der Stadt nur rund 20 Gesuche eingegangen – bei Hunderten von Gastrobetrieben. Eine Bewilligung erhalten haben unter anderem das Restaurant Gessnerallee, das Xenix und mehrere Quartieranlässe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.