«Dann würde es unkontrollierbar»

Was geschehen wäre, wenn die Vandalen an der Frauendemo verhaftet worden wären. Stapo-Sprecher Marco Cortesi nimmt Stellung.

Umzug zum Frauentag 2018: 1000 Demonstranten zogen am 10. März durch die Zürcher City. (Video: Leserreporter/Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadtpolizei ist am Samstagnachmittag am Rande einer Frauendemo «aus Gründen der Verhältnismässigkeit» bei Sachbeschädigungen nicht eingeschritten. Können Sie das genauer erklären?
An dem unbewilligten Demonstrationsumzug nahmen rund 1000 Personen teil – darunter auch zahlreiche Frauen mit Kindern und Kinderwagen. Es wäre schlicht nicht verhältnismässig gewesen, in einem solchen Umfeld Reizstoffe oder andere polizeiliche Mittel einzusetzen.

Man muss ja nicht gleich Tränengas versprühen, um Vandalen zu bremsen.
Wir haben den Dialog gesucht, sind aber auf taube Ohren gestossen. Man kann auch nicht einfach eine Person aus der Menge heraus festnehmen. Das würde sofort zu einer unkontrollierbaren Situation führen. Diese galt es zu verhindern, und deshalb war der Entscheid des zuständigen Einsatzleiters, nicht einzuschreiten, richtig.

Haben die Vandalen den Umstand ausgenutzt, dass Kinder am Umzug teilnahmen?
Eine Aussage dazu wäre reine Spekulation. Es lässt sich einzig sagen, dass es eine Minderheit war, die sich aus dem sonst friedlichen Demonstrationsumzug gelöst und die Sachbeschädigungen vorgenommen hat.

In der Medienmitteilung der Stadtpolizei im Nachgang zur Demonstration heisst es, dass es rund um den Internationalen Frauentag immer wieder zu Sachbeschädigungen komme. Erwarten uns nun am 8. März jährlich die gleichen Szenen wie am 1. Mai?
Ich will diese beiden Tage nicht auf dieselbe Ebene stellen oder miteinander vergleichen. Es ist gut, wenn Frauen ihre Anliegen auf der Strasse vertreten. Sachbeschädigungen tolerieren wir aber in keiner Weise. Wir werden nun prüfen, welche Massnahmen wir einleiten können und müssen, damit es im nächsten Jahr am Frauentag nicht wieder zu ähnlichen unschönen Szenen kommt.

Mit welchen Massnahmen wäre das möglich?
Eine Möglichkeit wäre es, einen unbewilligten Umzug durch die Innenstadt ganz zu verhindern. Wir werden aber sicher unsere Kommunikation im Vorfeld des nächsten Frauentages ändern und frühzeitig auf allfällige polizeiliche Massnahmen hinweisen –und auch darauf, dass Kinder an einem unbewilligten Demonstrationszug fehl am Platz sind.

Wie wollen Sie einen solchen Umzug ausbremsen und dabei trotzdem die Verhältnismässigkeit wahren?
Indem wir beispielsweise verhindern, dass eine stehende Kundgebung sich in Bewegung setzen kann. Auf welche Weise das geschehen könnte, prüfen wir nun gemeinsam mit dem Sicherheitsdepartement. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.03.2018, 16:59 Uhr

Unbewilligte Demo zum Frauentag in Zürich

Nach der bewilligten Kundgebung zum Frauentag ist es in Zürich am Donnerstagabend zu einer unbewilligten Demonstration gekommen. Vereinzelt wurden Feuerwerkskörper und Rauchpetarden sowie Sprayereien verübt. Der Sachschaden beläuft sich gemäss einer Polizeimeldung vom Montag auf 100'000 Franken.

Unabhängig von der offiziellen Kundgebung, die im Kreis 4 an der Ecke Langstrasse/Lagerstrasse von 19 Uhr bis kurz nach 20 Uhr stattfand, versammelten sich kurz vor 20.30 Uhr beim Kanzleiareal rund 60 Personen zu einem unbewilligten Demozug. Dabei kam es zu massiven Sachbeschädigungen in Form von Sprayereien, Plakatklebereien und Farbbeutelwürfen durch die Teilnehmenden. (sda/tif)

Artikel zum Thema

Deshalb schritt die Zürcher Polizei nicht gegen die Frauendemo ein

Über 100'000 Franken Sachbeschädigung. Das ist die Bilanz einer unbewilligten Frauenkundgebung. Die Polizei rechtfertigt ihren Einsatz. Mehr...

«Die Polizei schaute zu und tat nichts»

Video Rund 1000 Personen demonstrierten in der Zürcher Innenstadt – einige randalierten. An der Fraumünsterkirche entstand offenbar ein Sachschaden von rund 50'000 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...