Zum Hauptinhalt springen

Kommt die Rabattschlacht auch nach Zürich?

Erstmals machen in der Schweiz grosse Geschäfte beim Shopping-Trend Black Friday aus den USA mit. Doch mehrere Detailhändler verweigern sich dem Rabattwettbewerb.

In den USA geht der Black Friday oft schon am Abend von Thanksgiving los: Schnäppchenjäger in Virginia.
In den USA geht der Black Friday oft schon am Abend von Thanksgiving los: Schnäppchenjäger in Virginia.
Keystone
Aus den USA sind tumultartige Szenen bekannt: Ein Verkäufer in einem Geschäft von Macy's in New York.
Aus den USA sind tumultartige Szenen bekannt: Ein Verkäufer in einem Geschäft von Macy's in New York.
Keystone
Einkaufen für die Familienfeste: Eine Kundin in Walmart in Georgia. (22. November 2016)
Einkaufen für die Familienfeste: Eine Kundin in Walmart in Georgia. (22. November 2016)
Keystone
1 / 5

Manch einer mag die Nase rümpfen über amerikanische Traditionen, die sich in der Schweiz heimisch machen. Fällt dabei jedoch ein satter Rabatt auf eine neue Jeans oder einen guten Tropfen Wein ab, dürften sich die Vorbehalte rasch verflüchtigen. So rannten die Kunden vor einem Jahr Manor die Türen ein: Das Warenhaus, das als erster grosser Detailhändler den Black Friday aus den USA in die Schweiz brachte, verzeichnete nach eigenen Angaben 50 Prozent mehr Besucherfrequenz und den dreifachen Umsatz gegenüber einem vergleichbaren Freitag. Ein «phänomenaler Erfolg», teilt Manor mit – und will den Erfolg morgen wiederholen. Einzelne Standorte, auch die Filiale an der Zürcher Bahnhofstrasse, werden bis 22 Uhr geöffnet sein. Einziger Haken: Wer bei Manor von den Preisnachlässen profitieren will, muss die Kundenkarte vorweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.