Zum Hauptinhalt springen

Einmal wurde gar ein Helikoptereinsatz nötig

Heute äussert sich der Zürcher Stadtrat zum besetzten Koch-Areal. Was aus den Besetzungen der letzten 40 Jahre wurde.

Aktivisten besetzen das ehemalige UBS-Areal seit 2013. Seit Ende 2013 gehört das 30'000 Quadratmeter grosse Grundstück der Stadt Zürich.
Aktivisten besetzen das ehemalige UBS-Areal seit 2013. Seit Ende 2013 gehört das 30'000 Quadratmeter grosse Grundstück der Stadt Zürich.
Reto Oeschger
In den Hallen des Koch-Areals an der Rautistrasse hing am Tag der offenen Tür 2013 eine Riesenschaukel.
In den Hallen des Koch-Areals an der Rautistrasse hing am Tag der offenen Tür 2013 eine Riesenschaukel.
Reto Oeschger
Die Besetzung der Roten Fabrik im Rahmen der Jugendunruhen lohnte sich. Bis heute besteht das Kulturzentrum in Wollishofen.
Die Besetzung der Roten Fabrik im Rahmen der Jugendunruhen lohnte sich. Bis heute besteht das Kulturzentrum in Wollishofen.
Raisa Durandi
1 / 7

Transparente und bunt bemalte Hausfassaden gehören zu Zürichs Stadtbild. Manchmal nehmen Fremde nach dem Auszug der letzten Mieter ganze Areale ein, manchmal nur ein einzelnes Haus. In rund 30 Objekten haben sich Hausbesetzer derzeit breit gemacht. Gemeinsam ist ihnen, dass sie das eroberte Terrain frei von allen Normen in eigene Kreativoasen umgestalten wollen. Anfänglich üben Polizei, Behörden und Öffentlichkeit in den meisten Fällen viel Toleranz. Es werden – ganz offiziell – Nutzungsvereinbarungen unterzeichnet. Doch fast immer kommt der Moment, wo die Stimmung kippt. Das zeigt der Blick in die Geschichte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.