Zum Hauptinhalt springen

Kunst ist kein Trostpflaster

Warum im Streit um ein Kunstwerk in Höngg eigentlich niemand recht haben kann.

MeinungPaulina Szczesniak
Im Gespräch: «Endless Boogie» am Meierhofplatz in Höngg. Fotos: Doris Fanconi
Im Gespräch: «Endless Boogie» am Meierhofplatz in Höngg. Fotos: Doris Fanconi

Überdimensioniertes Holzklötzchen; Schrott; riesengrosser Glacestengel: Einmal mehr übt sich Zürich in seiner Paradedisziplin, dem Kunst-im-öffentlichen-Raum-Verspotten. Am Pranger steht diesmal eine für die Höngger Raiffeisenbank-Filiale am Meierhofplatz entstandene Skulptur des dänisch-zürcherischen Künstlers Cristian Andersen. Dass der sein Werk ausgerechnet «Endless Boogie» genannt hat, entbehrt an­gesichts des neuerlichen Eiertanzes nicht einer gewissen Komik.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen