Zum Hauptinhalt springen

«Kurz vor Weihnachten findet man nur noch Männer»

Der Stress vor dem grossen Fest: Last-Minute-Einkäufer sagen, weshalb sie bis zur letzten Gelegenheit mit dem Geschenkkauf warten.

«Kurzfristig ist am besten»: Männer beim Weihnachtsverkauf-Endspurt. (Video: Claudia Müller und Philipp Albrecht)

An der Bahnhofstrasse, in der Buchhandlung Orell Füssli und am Weihnachtsmarkt am Hauptbahnhof werden die letzten Einkäufe getätigt. Doch Hochbetrieb herrscht vor allem im Päcklizelt der Buchhandlung. Ungefähr vierzig Päckli pro Stunde und an die 1600 pro Tag gehen hier über den Ladentisch.

Auffallend: Vor allem Männer stehen Schlange und kaufen ihre Geschenke am Weihnachtstag ein. Warum nur? «Weil es dann schon weniger Leute hat», sagt Hans Bühlmann. Andere hingegen sind der Überzeugung, dass der Mann zu arbeiten hat und folglich vorher keine Zeit findet, während die Frau ja schon ab und an mal untätig ist und deshalb frühzeitig die obligaten Geschenke einkaufen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.