Leiser, ökologischer – und teurer: ERZ setzt auf E-Fahrzeuge

Seit Kurzem sammelt ERZ den Abfall in der Stadt Zürich auch mit Elektro-Lieferwagen. Sie sollen dereinst die Benziner ganz ersetzen.

CO<sub>2</sub>-Ausstoss und Geräuschemissionen sollen sinken, die Anschaffungskosten sind gestiegen: Einer der neuen E-Lieferwagen des ERZ.

CO2-Ausstoss und Geräuschemissionen sollen sinken, die Anschaffungskosten sind gestiegen: Einer der neuen E-Lieferwagen des ERZ. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 4000 Abfallbehälter stehen in der Stadt Zürich auf öffentlichem Grund – und diese müssen geleert werden. Dafür werden seit Mitte Juli auch elektrobetriebene Lieferwagen eingesetzt, wie Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) heute Montag in einer Mitteilung schreibt.

Längerfristig soll die ganze aktuelle Benzinerflotte mit Kleinfahrzeugen des Typs Nissan E-NV 200 ersetzt werden. Dazu kämen fünf neue benzinbetriebene Fahrzeuge, die in Werkhöfen stationiert würden, die noch nicht über die notwendige Elektro-Infrastruktur verfügen.

Die Beschaffung der E-Fahrzeuge erlaube es ERZ, den CO2-Ausstoss und den Treibstoffverbrauch stark zu senken. Ein zweiter Vorteil der neuen Fahrzeuge sei ihr sehr leiser Betrieb. Stadtrat Richard Wolff (AL) spricht in der Medienmitteilung von einem «wegweisenden Wechsel». «Damit setzen wir ein Zeichen für klimaschonende Technologien», wird er zitiert. Es sei wichtig, dass die Stadt in dieser Thematik vorangehe.

40 Prozent teurer

Die neuen E-Fahrzeuge kosten rund 65'000 Franken und sind damit rund 40 Prozent teurer als jene mit Benzinantrieb. Weil die Kosten für Strom jedoch niedriger sind als für Benzin, erwartet ERZ für die kommenden Jahre neben den Einsparungen beim CO2-Ausstoss auch tiefere Energieausgaben. Die Mittel für den Kauf der vierzig E-Lieferwagen bewilligte der Stadtrat im Januar.

Bis Ende Jahr erhalte die Stadtreinigung neun weitere E-Lieferwagen, die mit geschlossenen Abfallsammelkästen ausgerüstet sind, schreibt ERZ. In den folgenden drei Jahren kämen jeweils zehn weitere dazu. Mit einem aufgeladenen Akku könne ERZ einen Lieferwagen während eines ganzen Arbeitstags einsetzen. (hwe)

Erstellt: 22.07.2019, 12:03 Uhr

Artikel zum Thema

Pssst – der Putzwagen fährt durch

Die neuen «Kleinkehrmaschinen» der Stadt Zürich brummen nicht lauter als ein Staubsauger. So können die Strassen auch um 4 Uhr morgens gesäubert werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...