Zum Hauptinhalt springen

Letzigrund-Streit spitzt sich zu

Implenia gibt im Streit um Millionen-Nachforderung zum Letzigrundbau nicht nach: Der Baukonzern zieht die Klage gegen die Stadt weiter. Hängig sind weitere vier Verfahren.

Offensichtlichste Zeugen des Zerwürfnisses zwischen der Stadt und Implenia: 2010 aufgestellte Stützen, auch «Minarette» genannt.
Offensichtlichste Zeugen des Zerwürfnisses zwischen der Stadt und Implenia: 2010 aufgestellte Stützen, auch «Minarette» genannt.
Nicola Pitaro

1390 zu 2: Das ist das Skore nach dem Urteil des Bezirksgerichts Zürich. Von 1392 nachträglichen Projektänderungen beim Bau des Letzigrundstadions anerkannte das Gericht zwei als nachzahlungswürdig. Es geht um insgesamt knapp 23 Millionen Franken, welche die Baufirma Implenia von der Stadt Zürich als Bauherrin verlangte. 340'000 Franken soll sie gemäss Urteil erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.