Leuchten für die Waldtiere

Um die Zahl der Unfälle mit Wildtieren einzuschränken, richtet Grün Stadt Zürich auf einem Strassenabschnitt ein neues Warnsystem ein.

Wenns leuchtet, vom Gas: Die Warntafeln weisen auf Wildtiere hin, die sich entlang der Strasse aufhalten.

Wenns leuchtet, vom Gas: Die Warntafeln weisen auf Wildtiere hin, die sich entlang der Strasse aufhalten. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der Dämmerung nimmt nicht nur der Berufsverkehr zu, mancherorts kreuzen auch Waldtiere die Strassen, um beim Eindunkeln auf Wiesen und Feldern Nahrung zu suchen. Ein solches Wildaustrittsgebiet ist die Albisriederstrasse am Fuss des Uetlibergs.

Weil allein auf dieser Strecke seit 2000 über 50 Tiere bei Kollisionen mit Autos starben, wird Grün Stadt Zürich dort laut Medienmitteilung ab morgen Mittwoch, 7. März 2018, eine neuartige Warnanlage in Betrieb nehmen.

Infrarotsensoren schlagen Alarm

Hält sich ein Tier in der Nähe der Strasse auf, wird das von den Infrarotsensoren der Anlage registriert. Die Geräte erkennen warme und sich bewegende Körper und senden ein Signal an Warntafeln aus, die zu leuchten beginnen. Solange die Tafeln leuchten, gilt auf einem Strassenabschnitt von rund 400 Metern Tempo 40 statt 60.

Grün Stadt Zürich erwartet von diesem aktiven System eine erheblich höhere Wirksamkeit und bezieht sich dabei auf die positiven Erfahrungen aus dem Kanton Aargau, wo bereits vier solcher Anlagen in Betrieb sind. Der Einbau der Anlage inklusive Umgebungsarbeiten kostet gemäss Meldung 305'000 Franken. (tif)

Erstellt: 06.03.2018, 11:42 Uhr

Artikel zum Thema

Die neuen Wildwarner bewähren sich

Im Unterland gibt es seit einem Jahr weniger Unfälle mit Wild. Grund dafür sind auch die neuen Warngeräte, sagen die Jäger. Mehr...

Wenn Tiere wehtun

Rund 18'000 Unfälle mit Tieren verzeichnet die Suva jährlich. Zu den teuersten Unfällen gehören jene mit Pferden. Weitaus am meisten Unfälle verursachen jedoch die kleinsten Bewohner des Tierreichs. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...