Zum Hauptinhalt springen

Limmatputzete bringt tonnenweise Abfall an die Oberfläche

200 Freiwillige nahmen an der Limmatputzete teil. Sie halfen mit, Velos, einen Schiffsmotor sowie Handys und Portemonnaies aus der Limmat zu holen. Mehrere Tonnen Abfall konnten aus dem Fluss gefischt werden.

Auch ein Einkaufswagen war im Fluss gelandet: Freiwillige und Einsatzkräfte holen tonnenweise Abfall aus der Limmat.
Auch ein Einkaufswagen war im Fluss gelandet: Freiwillige und Einsatzkräfte holen tonnenweise Abfall aus der Limmat.
pb

36 Velos, ein kompletter Schiffsmotor, eine Kaminabdeckung, Bauabschrankungen, Werkzeuge, Handys, Portemonnaies sowie unzählige Flaschen und Metalldosen: Das ist die Ausbeute der grossen Limmatputzete vom Samstag. Insgesamt wurden mehrere Tonnen Abfall aus dem Fluss gefischt.

Die Limmatputzete zwischen Quaibrücke und Rudolf-Brun-Brücke wurde von der Stadt Zürich gemeinsam mit verschiedenen Partnerorganisationen durchgeführt. Rund 200 Freiwillige, darunter 60 Taucherinnen und Taucher, nahmen an der Grossaktion teil.

Bergungsmannschaft half den Tauchern

Diese war minutiös geplant, wie die Stadtpolizei mitteilte. Die Taucher wurden mit 11 Bergungs- und Transportschiffen in drei Wellen in die einzelnen Sektoren entlang der Limmat gebracht. Die Bergungsmannschaft half den Tauchern, den Unrat auf die Schiffe und von dort an Land zu bringen.

Diesen Sommer hatten mit dem Züri-Fäscht und der Street Parade gleich zwei Grossveranstaltungen im Bereich des unteren Seebeckens und der Limmat stattgefunden. Diese und weitere Veranstaltungen sowie die allgemein intensive Nutzung der Limmat haben ihre Spuren in Form von Abfall hinterlassen.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch