Zum Hauptinhalt springen

Linke will Staatsanwälte schärfer kontrollieren

Kantonsräte halten die Ermittlungsmethoden des Staatsanwalts im Fall Mörgeli für «fragwürdig».

Esther Guyer und Robert Brunner (Grüne) lancierten eine Vorstoss, in dem sie «fragwürdige Ermittlungsmethoden» der Zürcher Staatsanwaltschaft anprangern. (26. November 2011)
Esther Guyer und Robert Brunner (Grüne) lancierten eine Vorstoss, in dem sie «fragwürdige Ermittlungsmethoden» der Zürcher Staatsanwaltschaft anprangern. (26. November 2011)
Doris Fanconi
Er hat den Vorstoss mitlanciert: Markus Bischoff (AL, im Hauptberuf Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Strafrecht). (26. November 2012)
Er hat den Vorstoss mitlanciert: Markus Bischoff (AL, im Hauptberuf Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Strafrecht). (26. November 2012)
Doris Fanconi
Für ihn ist das Vorgehen des Staatsanwalts «inakzeptabel»: SP-Co-Parteipräsident Moritz Spillmann.
Für ihn ist das Vorgehen des Staatsanwalts «inakzeptabel»: SP-Co-Parteipräsident Moritz Spillmann.
PD
1 / 3

Die Politik hat gestern sofort reagiert, als die Gutachten zum Vorgehen von Staatsanwaltschaft und Universität im Fall Mörgeli bekannt wurden. Im Kantonsrat lancierte die grüne Fraktionspräsidentin Esther Guyer zusammen mit Fraktionskollege Robert Brunner und Markus Bischoff (AL, im Hauptberuf Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Strafrecht) einen Vorstoss, worin von «fragwürdigen Ermittlungsmethoden der Zürcher Staatsanwaltschaft» die Rede ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.