Linke Zeitung braucht recht viel Geld

Das «P.S.» hat einmal mehr einen Hilferuf gestartet: Der Wochenzeitung fehlen 300'000 Franken und 300 Abonnenten. Ein runder Geburtstag ist in Gefahr.

«Ich müsste fast sagen, dass einige Bürgerliche bei uns schon fast lieber inserieren als Linke», schreibt Chefredaktorin Min Li Marti, hier bei der Übergabe der Zeitung 2014 mit dem früheren Chef Koni Loepfe.

«Ich müsste fast sagen, dass einige Bürgerliche bei uns schon fast lieber inserieren als Linke», schreibt Chefredaktorin Min Li Marti, hier bei der Übergabe der Zeitung 2014 mit dem früheren Chef Koni Loepfe. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits letzten Sommer hätten sich die Schwierigkeiten abgezeichnet, schreibt Chefredaktorin Min Li Marti in der Ausgabe von heute Freitag. Sie habe noch gehofft, dass viele Inserate für den Gemeinderats- und Stadtratswahlkampf hereinkämen. Doch mittlerweile sei klar: Es reicht nicht.

Viele - gerade auch linke - Abstimmungs- und Wahlkampagnen würden heute lieber in Gratiszeitungen inserieren, kritisiert Marti, die auch SP-Nationalrätin ist. Über die Berichterstattung werde darauf aber geschimpft. Bürgerliche inserierten schon fast lieber im «P.S.» als Linke, so Marti weiter.

Nicht der erste Hilferuf

Mit dem Spendenaufruf will das «P.S.» nun 300'000 Franken sammeln und 300 neue Abonnenten gewinnen. Es ist nicht das erste Mal, dass das kleine Blatt zu dieser Massnahme greift.

Im Jahr 2012 musste das «P.S.» ebenfalls um Hilfe bitten. Damals kamen fast 95'000 Franken zusammen. Ein früherer Hilferuf aus dem Jahr 2004 - unter dem Titel «Dörfs es bitzeli meh si?» - brachte innerhalb weniger Wochen 50'000 Franken.

Die Zeitung wurde 1999 gegründet und hat ihre Wurzeln in der Tradition der linken und sozialdemokratischen Presse. Gelesen wird sie in erster Linie von Sympathisanten und Mitgliedern der SP und der Grünen. (sda/pu)

Erstellt: 02.03.2018, 13:21 Uhr

Artikel zum Thema

Schlechter Verkäufer, brillanter Journalist

Porträt Bärtig und kauzig: Koni Loepfe hört nach 16 Jahren als Verleger der linken Wochenzeitung P.S. auf. Sein Nachfolger soll mehr als 1700 Franken verdienen. Mehr...

Das Sinalco unter den Musikzeitungen

Die Musikzeitung «Loop» gibt es bereits seit zehn Jahren. Die Überlebensstrategie? Eine feine Mischung aus Sturheit und Herzblut, sagen Thierry Frochaux und Philippe Amrein. Mehr...

«Wir sind selbstständig und nicht korrumpierbar»

Die linke Wochenzeitung «P.S.» wurde dank Spenden der Leserschaft zum dritten Mal vor dem Untergang bewahrt. Redaktor Koni Loepfe weiss, warum sie auch die baldige Abopreiserhöhung in Kauf nehmen wird. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig
Sweet Home Naturwunder in der Wohnung

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...