Zum Hauptinhalt springen

Luxusautos verlieren ihre Bühne

Nächstes Jahr wird der Münsterhof autofrei. Die Parkplätze werden grösstenteils in das Parkhaus Opéra beim Bellevue verlegt. Damit fehlt vielen Fahrern luxuriöser Wagen der Stammplatz mitten in der City.

Roter Ferrari auf dem Zürcher Münsterhof: Der Parkplatz mitten in der City erfreut sich bei Besitzern teurer Wagen grosser Beliebtheit. Foto: Urs Jaudas
Roter Ferrari auf dem Zürcher Münsterhof: Der Parkplatz mitten in der City erfreut sich bei Besitzern teurer Wagen grosser Beliebtheit. Foto: Urs Jaudas

Touristen bleiben beim Münsterhof stehen und fotografieren – allerdings nicht das Fraumünster. Ihre Kameraobjektive richten sie auf eine Luxuskarosse. Die rund eine viertel Million Franken teure, silberfarbene Version eines Mercedes-Sportwagens zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

In Zürich gibt es wohl kaum einen anderen Platz, auf dem die Massierung teurer Autos derart ausgeprägt ist. Bentley, Ferrari, Lamborghini und Maserati ­stehen dicht an dicht, als wäre es das Schaufenster einer Edelgarage. Diese Aussage hält Daniel Heim, Verkaufsberater für Luxuswagen beim Autohändler Schmohl nahe dem Glattpark, nicht für abwegig. Mindestens die Hälfte der Besitzer von sehr edlen Autos würden ihre Autos auch gerne in der Öffentlichkeit zeigen, sagt Heim. Der Münsterhof wirke auf Passanten möglicherweise wie ein Schaufenster für solche Fahrzeuge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.