Er setzt sich gegen vier Mädchen durch: Schützenkönig Noah Affolter

Am Zürcher Knabenschiessen hat ein 16-Jähriger aus dem Zürcher Oberland die Schützenkrone geholt – ganz knapp vor der weiblichen Konkurrenz.

«Einfach schiessen wie gewohnt»: Schützenkönig Noah Affolter im Siegerintervew. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Ende waren noch fünf Jugendliche im Rennen: Emilie Ammann aus Zürich, Sarina Baumann aus Dällikon, Vanessa Frommenwiler aus Winkel, Alina Rüegg aus Agasul und – als einziger Junge – Noah Affolter aus Wernetshausen. Dieser hat sich mit einem knappen Vorsprung im Ausstich durchgesetzt. Der 16-jährige Zürcher Oberländer schoss im Ausstich 31 Punkte. Die Mädchen kamen auf 30 (Ammann, Baumann) beziehungsweise 29 Punkte (Frommenwiler, Rüegg).

Noah Affolter ist im zweiten Lehrjahr als Polymechaniker. Geübt hat er im Schützenverein, dem er vor zwei Jahren beigetreten ist. Was er mit dem Preisgeld von 5000 Franken anstellen wird, weiss er noch nicht. Jedenfalls freut er sich auf den Flug mit dem Super-Puma-Helikopter der Armee. Der Trip gehört auch zum Preis.

«Kopf abschalten, Zeit nehmen zum Zielen»

Für die künftigen Teilnehmenden am Knabenschiessen hat Affolter einen Tipp, wie er zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet sagt: «Kopf abschalten, Zeit nehmen zum Zielen.» Noah Affolter beteiligte sich erst zum zweiten Mal am Knabenschiessen. Nächstes Jahr darf er altershalber nicht mehr mittun. Er war der einzige Lehrling im Ausstich, die vier Mädchen sind Gymnasiastinnen.

Spannender Ausstich 2018:

4068 Jugendliche hatten über das Wochenende und am heutigen Montag am Knabenschiessen in Zürich teilgenommen. Das Punktemaximum von 35 Punkten erreichte niemand. Die fünf Finalisten hatten sich mit 34 Punkten für den Ausstich qualifiziert. 28 Teilnehmende haben 33 Punkte erreicht, davon sieben Mädchen.

Der 16-jährige Affolter sorgt dafür, dass zum dritten Mal hintereinander ein Knabe obsiegte. Davor hatten zweimal ein Mädchen gewonnen.

Es winken Ruhm und 5000 Franken

Die Schützenkönigin oder der Schützenkönig erhält nebst einer in Gold gefassten Medaille 5000 Franken auf ein Konto. Zudem wird er oder sie zusammen mit zehn ausgelosten Teilnehmenden von der Armee zu einem Flug mit dem Super-Puma eingeladen.

Am Knabenschiessen können Mädchen und Knaben im Alter von 13 bis 17 Jahren teilnehmen, die im Kanton Zürich wohnen oder in die Schule gehen. Am diesjährigen Wettbewerb nehmen auch Jugendliche aus dem Gastkanton Tessin teil.

46 Meter über Zürich: Bilder zum Knabenschiessen 2018:

Das Knabenschiessen gilt als ältestes Volksfest in der Stadt Zürich. Seine Wurzeln reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück. In Akten aus dem Jahr 1656 ist von einem «Knaben Schiesset» als Abschluss eines mehrwöchigen Drillkurses die Rede. Der Anlass hielt sich über die Jahrhunderte hinweg an wechselnden Schauplätzen. Seit 1899 wird das Knabenschiessen von der Schützengesellschaft der Stadt Zürich im Albisgüetli organisiert.

Seit 1991 sind auch Mädchen zum Schiessen zugelassen – seither konnten sich sechs Königinnen in die Siegerliste eintragen – letztmals Maria Grieser aus Meilen im Jahr 2015. Im Folgejahr gewann mit dem Stadtzürcher Niel Geiger ein Junge vor drei Mädchen. Im letzten Jahr obsiegte Jakob Marten aus Auslikon.

Erstellt: 10.09.2018, 09:27 Uhr

Artikel zum Thema

Das rührende Liebespaar von der Calypso

Die älteste Bahn an Zürichs grösster Chilbi hat schon viel erlebt. Besonders ergreifend: Die Geschichte von Germaine und Wendolin. Mehr...

Zürichs neuer König – Jakob der Unangefochtene

Das Knabenschiessen hat einen neuen Helden, und der heisst Jakob Marten. Zwei Tage lang sind alle an der Bestmarke des Zürcher Oberländers gescheitert. Mehr...

Ein Zürcher ist Schützenkönig

Niel Geiger aus Zürich hat die Schützenkrone 2016 erobert. Der 14-jährige Sek-Schüler war erst heute Morgen angetreten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig
Sweet Home Naturwunder in der Wohnung

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...