Zum Hauptinhalt springen

Mann am Uetliberg abgestürzt

Am Dienstagabend musste Schutz und Rettung Zürich am Uetliberg einen Mann bergen. Er war beim Spazieren ausgerutscht und hatte sich dabei erheblich verletzt.

Die Rettung des Mannes dauerte zwei Stunden.
Die Rettung des Mannes dauerte zwei Stunden.
PD/Schutz und Rettung Zürich

Die Hilferufe waren am Dienstagabend kurz nach 19 Uhr unüberhörbar. Sie ertönten aus der Dunkelheit unterhalb der Aussichtsplattform am Uetliberg und machten Gäste des Restaurants Uto Kulm hellhörig. Umgehend alarmierten sie die Einsatzleitzentrale von Schutz & Rettung Zürich.

Die ausgerückten Rettungssanitäter und eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich konnten den verunfallten Patienten lokalisieren, mussten zur Bergung jedoch die Berufsfeuerwehr Zürich mit Spezialisten der Höhenrettung aufbieten, wie Schutz und Rettung Zürich mitteilt.

Flaschenzug zur Bergung

Während die Rettungssanitäter den verletzten jungen Mann medizinisch versorgten, stellte die Feuerwehr als Erstes die Ausleuchtung des Areals sicher. Gleichzeitig begannen die Höhenretter mit den Vorbereitungen für die Bergung im steilen, schneebedeckten und unwegsamen Gelände.

Für die Bergung des Verunfallten richteten die Höhenretter der Berufsfeuerwehr auf der Aussichtsplattform einen Flaschenzug ein. Bild: Schutz und Rettung Zürich
Für die Bergung des Verunfallten richteten die Höhenretter der Berufsfeuerwehr auf der Aussichtsplattform einen Flaschenzug ein. Bild: Schutz und Rettung Zürich

Für die Bergung des Verunfallten wurde ein sogenannter Flaschenzug eingerichtet und ein Dreibein auf der Aussichtsplattform des Uto Kulm aufgebaut. Nach fast zwei Stunden konnte der Verletzte aus rund 100 Meter Tiefe mit einer Rettungswanne und in Begleitung eines Höhenretters geborgen werden.

Auf dem Schnee ausgerutscht

Gemäss eigenen Aussagen des jungen Mannes war er beim Spazieren auf dem verschneiten Waldweg ausgerutscht. Danach war er den seitlich steilen Abhang heruntergestürzt. Er hatte sich beim Unfall verschiedene Verletzungen zugezogen und musste hospitalisiert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch