Mauch und Leutenegger kippen TV-Auftritt

Die Stadtpräsidentin und der zwangsversetzte Stadtrat sagen kurzfristig ein Rededuell bei TeleZüri ab.

Nach den Stadtratswahlen gratulierten sie sich noch: Die Stimmung zwischen Mauch und Leutenegger dürfte unterkühlt sein.

Nach den Stadtratswahlen gratulierten sie sich noch: Die Stimmung zwischen Mauch und Leutenegger dürfte unterkühlt sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Zusammentreffen wurde mit Spannung erwartet: «Morgen kommt es in diesem Studio zum Gipfeltreffen mit Corine Mauch und Filippo Leutenegger», bewarb TeleZüri-Moderator Markus Gilli seine Sendung noch am Mittwoch. Leuteneggers Versetzung gegen seinen Willen ins Sport- und Schuldepartement hätte sicher viel zu reden gegeben. Doch daraus wird jetzt nichts.

Heute Morgen kam die überraschende Absage des Stadtrats und der Stadtpräsidentin. Beide hatten noch nach dem Eklat an der Departementsverteilungs-Pressekonferenz zugesagt. Gegenüber dem Fernsehsender wollten sie ihren kurzfristigen Entscheid nicht begründen. Markus Gilli zeigte sich enttäuscht: «Die Sendung hätte im Sinne der Transparenz den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern der Stadt Zürich wichtige Hintergründe zum gestrigen Eklat vermittelt», sagte er.

Über ihre Pressesprecher liessen Mauch und Leutenegger gegen Abend in einem gemeinsamen Statement verlauten, dass sie jetzt in die Zukunft schauen wollen, auch in neuer Konstellation den Fokus auf eine konstruktive Zusammenarbeit legen und den Auftritt im TalkTäglich deshalb absagten.


«Wollen Sie wissen, was ich nicht vermissen werde?» Claudia Nielsen geht. Im Interview spricht sie über ruppigen Umgang, Personalverschleiss – und sagt, wohin ihre Reise nun geht. (Abo+)


Die Stimmung zwischen Mauch und Leutenegger dürfte unterkühlt sein. Bei der Pressekonferenz zur Departementsverteilung liess Leutenegger seinem Frust in einer emotionalen Rede freien Lauf. «Das Vertrauen hat gelitten», sagte Leutenegger. Es seien ideologische Machtentscheide gefällt worden, die das Prinzip der Konkordanz verletzten. Auf dem politischen Parkett ist es ungewöhnlich, dass solche Entscheide gegenüber den Medien emotional kommentiert werden.

So reagierte Mauch auf Leuteneggers Rede

(rar)

Erstellt: 17.05.2018, 15:48 Uhr

Artikel zum Thema

Grosse Machtdemonstration mit zwei Verletzten

Analyse Die rot-grüne Mehrheit zeigt bei der Ressortverteilung im Zürcher Stadtrat ihren Einfluss. Das hat seinen Preis. Mehr...

Psychologie einer Abrechnung

Video Was lesen wir aus Corine Mauchs Blick? Den Showdown mit Filippo Leutenegger analysiert Experte Marcus Knill. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...