Zum Hauptinhalt springen

«Mausi» muss weg

Die Zahl der Tattooentfernungen nimmt in Zürich konstant zu. Auffallend häufig haben es die Spezialisten mit Permanent Make-up zu tun.

Ein Tattoo wird entfernt: Der Schmerz ist vergleichbar mit dem Stechen der Tätowierung selbst.

«Winona Forever» liess sich der liebestolle Schauspieler Johnny Depp 1990 in den Oberarm stechen, als er noch mit Winona Ryder verlobt war. Vier Jahre später – nachdem er sich von der Actrice getrennt hatte – liess er das Tattoo in «Wino Forever» ändern.

Ein wenig Depp schlummert in vielen Tätowierten: Sie legen sich unter die Rotarymaschine und bereuen die Sticheleien später. Kein Wunder, boomt das Geschäft mit der Tattooentfernung. Bis zu drei Anfragen pro Woche gehen bei der «Laser-Lounge» ein – «obwohl wir keinerlei Werbung für dieses Angebot machen», sagt Geschäftsführerin Esther Sisera-Grob. Insgesamt habe sich die Nachfrage innerhalb eines halben Jahres verdoppelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.