Rüpel-Szene im Zürcher Elefantenpark

Bulle Maxi zeigt sich von der rauen Seite: Hier schubst er die kleine Ruwani in den Pool. Hilfe naht rasch.

Unsanfte Erziehungsmassnahme: Die kleine Ruwani nimmt ein unfreiwilliges Bad. Video: Tamedia/Zoo Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Elefantenbulle Maxi ist der Chef. Zumindest findet er das. Und er ist, so schreibt der Zoo Zürich, bekannt dafür, dass er Jungtiere gerne mal mit seinen Stosszähnen wegschubst, wenn sie ihm zu aufdringlich werden. Das tut er auch vor laufender Kamera, wie ein Mitschnitt der Überwachungskamera des Kaeng-Krachan-Elefantenparks zeigt.

Man kann Maxi beobachten, wie er immer ungeduldiger wird wegen der quirligen Enkelin Ruwani. Plötzlich schubst er die Kleine ins Wasser. Sofort reagieren Mutter Farha und Grossmutter Ceyla-Himali und eilen Ruwani zu Hilfe, die aber – so siehts zumindest aus – auch selbst ganz gut mit der Situation fertig geworden wäre. Grosi Ceyla-Himali lässt es sich aber nicht nehmen, Maxi die Meinung zu geigen. (pu)

Erstellt: 14.06.2018, 08:41 Uhr

Artikel zum Thema

Das Zürcher Elefantenkind heisst Ruwani

Eine Woche nach der Geburt hat der jüngste Elefant im Zoo Zürich einen Namen. Er hat in einer Onlineabstimmung gewonnen – mit deutlichem Vorsprung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Das knallt: Touristen flanieren durch die blutroten Sommerzypressen-Felder im japanischen Hitachinaka. Diese intensive Farbe nehmen die Pflanzen jeweils im Herbst an. (22. Oktober 2018)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...