Zum Hauptinhalt springen

Mein Untermieter, der Zuhälter

Eine junge Zürcherin geht auf Reisen. Ihr Untermieter verwandelt die Wohnung im Kreis 3 kurzerhand in ein Bordell.

Es ist die SMS ihres Nachbarn, die Michaela W.* aufhorchen lässt. In und vor ihrer Wohnung würden sich «merkwürdige Dinge» abspielen: Leicht bekleidete Frauen und schummrige Typen würden sich seit ihrer Abreise im Wohnhaus rumtreiben.

Es ist Sonntag, der 17. Dezember. Die 30-jährige Zürcherin befindet sich seit ein paar Tagen auf Hawaii. Ein dreimonatiger Sprachaufenthalt, auf den sie sich seit Jahren gefreut hat. Doch jetzt ist Michaela W. beunruhigt. Für die Dauer ihres Aufenthalts hatte sie ihre 2-Zimmer-Wohnung beim Albisriederplatz einem Mann zur Untermiete überlassen: Heiko S. aus Deutschland, mittleren Alters, gemäss eigener Aussage Informatiker. Er wolle in die Schweiz expandieren und brauche für diese Zeit eine Bleibe in Zürich, teilte er ihr im persönlichen Gespräch mit. Am 8. Dezember kommt es zum Vertragsabschluss – einen, den Michaela bitter bereut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.