Zum Hauptinhalt springen

Messerattacke am Rand von Volksfest

Eine Auseinandersetzung nahe der Zürcher Bäckeranlage hat gestern mit einem Schwerverletzten geendet. Davon tangiert war eine alternative 1.-August-Feier.

Die Stadtpolizei war gestern gleich zweimal wegen Messerangriffen im Einsatz.
Die Stadtpolizei war gestern gleich zweimal wegen Messerangriffen im Einsatz.
Keystone

Die Polizei hat gestern Abend in Zürich den Zugang zur Bäckeranlage im Kreis 4 vorübergehend abgesperrt. Dies, während Hunderte auf der Wiese das Äms-Fäscht feierten, eine multikulturelle Gegenveranstaltung zur offiziellen Bundesfeier. Grund war eine Auseinandersetzung mit blutigem Ausgang, zu der es dort kurz vor 18 Uhr gekommen war.

Laut einer Mitteilung der Polizei waren mehrere Personen an der Stauffacherstrasse aufeinander losgegangen. Dabei sei ein 45-Jähriger mit einer Stichwaffe schwer verletzt worden. Zwei Männer sind darauf verhaftet worden. Da die Spezialisten des Forensischen Instituts Spuren sicherten, musste die Polizei den Tatort grossräumig absperren, wovon auch der Hauptzugang zum Äms-Fäscht während über einer Stunde tangiert war.

Zwei ähnliche Fälle an einem Tag

Am Donnerstagnachmittag war die Polizei bereits an der Langstrasse wegen einem Messerangriff im Einsatz. Die beiden Fälle stehen aber nach bisherigem Kenntnisstand in keinem Zusammenhang. Hier wie dort sucht die Polizei aber nach Zeugen. Wer Angaben zu den Gewalttaten machen könne, solle sich unter der Telefonnummer 044 247 22 11 melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch