Milieubeiz ging in Konkurs

Das Restaurant Sonne im Zürcher Langstrassenquartier ist seit Freitag zu.

Seit Freitag geschlossen: Das Restaurant Sonne an der Hohlstrasse im Zürcher Langstrassenquartier.

Seit Freitag geschlossen: Das Restaurant Sonne an der Hohlstrasse im Zürcher Langstrassenquartier. Bild: Google Maps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sonne im berüchtigten Bermudadreieck unweit der Langstrasse ist ein bekannter Milieutreffpunkt. Im Restaurant bandeln Freier mit Prostituierten an. Doch seit Freitag ist das Lokal zu, heisst es in einem Bericht von «20 Minuten». Gemäss Angaben der Stadtpolizei hat das Konkursamt in Begleitung einer Polizeipatrouille das Restaurant geschlossen.

Der Zürcher Milieuanwalt Valentin Landmann vermutet im Gespräch mit der Pendlerzeitung, dass der Grund für die Schliessung im hohen Mietzins für die Räumlichkeiten liege. Demnach habe der Vermieter, eine Immobilienfirma, über 50'000 Franken für das Restaurant Sonne verlangt. Landmann befürchtet nun, dass eine Restaurantkette das Lokal übernehmen könnte. «Hier sollte es weiter ein typisches Kreis-4-Lokal geben», sagt er.

Alain Pasche, der bisherige Betreiber der Sonne, hatte das Lokal gemeinsam mit seinem Halbbruder Albert Mosberger geführt. Übernommen hatten sie die Sonne von Hans Peter Brunner, einem Zürcher Milieukönig, der im Mai 2005 Suizid beging. Mosberger wurde im November desselben Jahres auf offener Strasse erstochen.

Erstellt: 13.07.2015, 08:06 Uhr

Artikel zum Thema

Für das Milieu wirds eng im Kreis 4

Frauenorganisationen beklagen, die Polizei vermiese den Prostituierten mit vermehrten Wegweisungen das Geschäft. Die Ordnungshüter bestreiten einen Wechsel in ihrem Vorgehen. Mehr...

Paragrafen vertreiben Prostituierte aus der Langstrasse

Ein Zusammenspiel von neuen und alten Gesetzen verbietet die Prostitution fast im ganzen Kreis 4. Seit 2003 schlossen dort 54 Bordelle – meist auf Druck der Stadt. Mehr...

Bombendrohung: Anrufer ermittelt

Die Stadtpolizei Zürich hat den Mann ausfindig gemacht, der anonym gedroht hatte, im Restaurant Sonne eine Bombe detonieren zu lassen. Er hatte dem Lokal zwei mal mit einem Sprengsatz gedroht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...