Zum Hauptinhalt springen

Mit dem ZVV-Ticket auf die Zoo-Seilbahn

Die Initianten der Zoo-Seilbahn machen ein entscheidendes Zugeständnis für die Gondeln auf den Zürichberg.

So könnte sie aussehen: Die geplante Zooseilbahn.
So könnte sie aussehen: Die geplante Zooseilbahn.
F. Preisig AG
Gondeln entlang der Masoala-Halle.
Gondeln entlang der Masoala-Halle.
F. Preisig AG
Gondel statt Auto: Die direkte Verbindung zwischen dem ÖV-Knotenpunkt Stettbach und dem Zoo soll mehr Menschen dazu bringen, mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen.
Gondel statt Auto: Die direkte Verbindung zwischen dem ÖV-Knotenpunkt Stettbach und dem Zoo soll mehr Menschen dazu bringen, mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen.
F. Preisig AG
1 / 4

Ein zehn Jahre alter Kampf kommt in die heisse Phase: Der Zoo möchte seine Gäste vom Bahnhof Stettbach her auch per Gondel zu seinen Tieren bringen können. Seit Ende Mai liegen die aktuellsten Seilbahn-Pläne der Zoo Seilbahn AG nun öffentlich aus. Das zweite Projekt überrascht mit einem Zückerchen für die Zürcher: «Die ZVV-Fahrausweise werden anerkannt», hat die «NZZ» darin gelesen. Mit dem Zürcher Verkehrsbund (ZVV) sei eine Ticketlösung erarbeitet worden.

Die Benutzung der Seilbahn soll für Passagiere gratis sein, wenn sie ein für die Zone gültiges ZVV-Billett besitzen. In den ZVV-Verbund soll die neue Seilbahn aber nicht aufgenommen werden, da der Zoo mit dem bestehenden ÖV bereits genug erschlossen ist.

Das Verkehrschaos entschärfen

Die neue Eingabe enthält ein von einem neutralen Verkehrsplaner erstelltes Verkehrsgutachten. Demnach bewirkt die direkte Verbindung zwischen dem ÖV-Knotenpunkt Stettbach und dem Zoo einen Umsteigeeffekt von privaten auf öffentliche Verkehrsmittel. Das Gutachten zeige, dass die Seilbahn «eine sinnvolle Ergänzung des ÖV-Netzes» darstelle. So hofft man, die Verkehrssituation beim Zoo vor allem an Spitzentagen zu entschärfen; viele Zoobesucher reisen heute mit dem Auto an, was regelmässig zu überfüllten Parkplätzen führt.

Mit dem Verkehrsgutachten kommt die Zooseilbahn der Forderung des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich nach Ergänzungen und Präzisierungen im Bereich der Verkehrserschliessung nach. Das Gericht hatte den 2011 festgesetzten kantonalen Gestaltungsplan für die Zooseilbahn 2014 zur Ergänzung und Neubeurteilung an die Zürcher Baudirektion zurückgewiesen. Die Zoo Seilbahn AG akzeptierte das Urteil.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch