Zum Hauptinhalt springen

Mitarbeiter der Stadt sollen bei Abrechnungen betrogen haben

Das Hochbaudepartement geht mit zwei seiner Angestellten vors Gericht. Offenbar sind sie verantwortlich für Unregelmässigkeiten bei der städtischen Immobilienbewirtschaftung.

Das Zürcher Hochbaudepartement hat Strafanzeige gegen zwei Mitarbeiter der städtischen Immobilienbewirtschaftung erstattet. Sie stehen im Verdacht, bei Abrechnungen betrogen zu haben.

Die Unregelmässigkeiten kamen bei einer ordentlichen internen Kontrolle ans Tageslicht, wie die Stadt Zürich am Mittwoch mitteilte. Eine genaue Prüfung habe gezeigt, dass strafrechtlich relevante Verfehlungen nicht auszuschliessen seien.

Das Strafverfahren wird von der Zürcher Staatsanwaltschaft I geführt. Dort war am späteren Mittwochnachmittag niemand mehr für nähere Angaben erreichbar.

Deliktsumme ist unbekannt

Auch bei der Stadt Zürich gab es auf Anfrage keine weiteren Informationen. Über die Höhe des Deliktbetrags könne man keine Angaben machen, sagte Andres Oehler, Stabschef des Hochbaudepartements, auf Anfrage der SDA. Auch konkrete Angaben über die Unregelmässigkeiten machte er keine.

Die Immobilienbewirtschaftung der Stadt Zürich (IMMO) ist Eigentümervertreterin und Bewirtschafterin von städtischen Liegenschaften wie Schulhäusern, Verwaltungsgebäuden, Sportanlagen und anderen städtischen Institutionen.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch