Zum Hauptinhalt springen

Moderner Sirup nach altem Rezept

Roman Treichler produziert in Zürich unter dem Namen Haltbarmacherei Sirup und Konfitüre. Für ihn ist die Herstellung seiner Produkte vergleichbar mit Jazzmusik.

Video: Reto Oeschger, Jan Derrer

In der Erinnerung sind Sirups vor allem eines: süss. Und nichts anderes. Ein klebriger, zähflüssiger Saft mit viel Zucker, der rötlich oder gelblich eingefärbt war. Ersteres stand für Erdbeeren oder Himbeeren, das andere für Zitrone. Sirup gabs daheim nach dem Kindergarten oder der Schule. Und auswärts in der Beiz. In seltenen Fällen durfte es dann auch ein Sinalco, ein Pepita oder ein Rivella sein. Doch all das ist Jahrzehnte her.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.