Zum Hauptinhalt springen

Nacktwanderer in Zürichs Gärten

Wegen des vielen Regens und hoher Temperaturen haben sich Nacktschnecken explosionsartig vermehrt.

Geschnappt: Eine Spanische Wegschnecke windet sich in einer Zange.
Geschnappt: Eine Spanische Wegschnecke windet sich in einer Zange.
Urs Streuli

Wer morgens das Haus verlässt, muss derzeit den braunen Nacktschnecken auf dem Trottoir ausweichen: Alle paar Schritte kriecht eine Schnecke ohne Gehäuse vorbei, zieht eine Schleimspur nach sich oder kräuselt sich auf dem Asphalt. Die Spanischen Wegschnecken, wie die 1960 eingeschleppten braunen Weichtiere heissen, tummeln sich auch in Stadtzürcher Gärten. «So viele wie dieses Jahr gab es noch nie», sagt Walter Zbinden vom Familiengartenverein Altstetten-Albisrieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.