Napoli-Hooligans drohen FCZ-Fans

Am Donnerstag wird das Rückspiel zwischen SSC Napoli und FCZ angepfiffen. In Neapel machen die Ultras schon jetzt gegen die Zürcher Fans mobil.

Grosseinsatz am Valentinstag: Beim Spiel zwischen FCZ und SSC Napoli am 14. Februar kam es zu Ausschreitungen.

Grosseinsatz am Valentinstag: Beim Spiel zwischen FCZ und SSC Napoli am 14. Februar kam es zu Ausschreitungen. Bild: Leserreporter «20 Minuten»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fans der SSC Napoli wappnen sich offenbar für das Europa-League-Rückspiel gegen den FC Zürich in Neapel, das am Donnerstag stattfinden wird. Nachdem es beim Spiel in Zürich vom 14. Februar, bei dem der FCZ eine 1:3-Niederlage einstecken musste, zu mehreren Scharmützeln kam, soll es in der süditalienischen Stadt zu einer Revanche kommen.

Laut «20 Minuten» sind in den sozialen Medien bereits Dutzende Drohungen wie «Wir werden euch abschlachten» oder «In Neapel kann euch niemand beschützen» zu lesen.

Hooligans in Neapel organisieren sich

Napoli-Ultras seien berüchtigt, heisst es weiter. Sie stünden im Verdacht, mit der Mafia in Verbindung zu stehen, und seien immer wieder in heftige Ausschreitungen involviert. So wurde vor dem Spiel gegen Inter Mailand Ende Dezember ein Inter-Fan von Napoli-Hooligans zu Tode gefahren.

Ein «20 Minuten»-Leser mit Beziehungen nach Neapel äussert seine Befürchtung, dass es beim Rückspiel am Donnerstag zu wüsten Schlägereien kommen könnte. «Von Kollegen aus Napoli habe ich erfahren, dass sich die Hooligans dort organisieren», sagt der 36-jährige Italiener aus Zürich. «Nachdem die italienischen Fans in Zürich provoziert und angegriffen wurden, werden sie sicher nicht einfach zuschauen.» Er will die Zürcher Anhänger deshalb warnen, weil auch nicht gewalttätige Fans darunter leiden könnten. «Ich hoffe, es passiert nichts Schlimmeres.»

Polizei rät von individueller Anreise ab

Beim FC Zürich hat man Kenntnis von den Drohungen, wie es auf Anfrage heisst: «Leider gehört das bei zahlreichen Spielen zum Standard», so Sprecher Finn Sulzer. Wie bei jedem Spiel üblich, stehe man mit den Behörden sowie mit der Polizei in Neapel in Kontakt.

Zum Standardverfahren gehöre auch, dass man vom jeweiligen Heimteam Anreiseinformationen erhalte und diese an die Fans weiterleite. «Da wir beim Auswärtsspiel gegen Neapel zahlreiche Individualreisende erwarten, haben wir auch Reiseinformationen auf unseren Kanälen publiziert.»

(Übernommen von «20 Minuten», bearbeitet von TA)

Erstellt: 19.02.2019, 09:35 Uhr

Artikel zum Thema

Brechers Bock läutet FCZ-Niederlage ein

Video Der SSC Napoli ist im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Europa League für den FCZ eine ganze Nummer zu gross. Mehr...

Kololli: «Das erste Tor hat uns getötet»

Video Der FC Zürich war gegen Napoli chancenlos. Einziger Lichtblick bei den Zürchern war der Penalty-Treffer von Benjamin Kololli. Mehr...

In Napoli hüten sie Inlers Natelnummer wie einen Schatz

Reportage Geht es um Fussball, wird Napoli zu einer grossen Familie. Ein Besuch vor dem Europa-League-Duell gegen den FCZ. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Was passiert bei einem Konkurs meiner Bank?

Mamablog Besonders ist nicht besser

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...