Zum Hauptinhalt springen

Natalie Rickli hat in Chile den Fuss gebrochen

Eine Windböe hat die SVP-Nationalrätin aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie stürzte und musste aus unwegsamem Gelände geborgen werden.

Berichtete über die verunglückte Nationalrätin: Elpinguino.com
Berichtete über die verunglückte Nationalrätin: Elpinguino.com

Die 39-Jährige sei im chilenischen Nationalpark Torres del Paine unterwegs gewesen, als der Unfall passierte. Gemäss einer Meldung von «El Pinguino» sei sie bei der Wanderung von einem heftigen Windstoss erfasst worden und gestürzt. Dabei habe sie sich laut ersten Meldungen das Bein gebrochen.

Am Dienstagnachmittag berichtigt die SVP des Kantons Zürich: «Natalie Rickli hat am vergangenen Samstag bei einem Sturz den linken Fuss gebrochen.» Die SVP-Nationalrätin musste daraufhin aus dem unwegsamen Gelände geborgen werden – eine Teilstrecke ins Spital sei dabei sogar mit einem Katamaran zurückgelegt worden, heisst es in dem Artikel weiter. Am Sonntag sei sie per Ambulanz in die Klinik Magallanes in Punta Arenas verlegt worden.

Diese konnte sie laut der Partei inzwischen bereits wieder verlassen. Es gehe ihr den Umständen entsprechend gut. Die SVP des Kantons Zürich wünscht ihr weiterhin gute Besserung und freut sich, schon bald wieder auf ihr politisches Engagement zählen zu dürfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch