Zum Hauptinhalt springen

Nervous-Bar: Ex-Betreiber geben keine Ruhe

Der Streit schien mit einer Geldzahlung beigelegt. Doch nun werfen die Ex-Betreiber der Nervous-Bar der Stadt vor, den Deal bekannt gemacht zu haben.

Die Stadtzürcher Gemeinderäte haben am Mittwoch eine E-Mail von Jens Gloor und seinem Partner Carlos Garotta erhalten. In ihrem Schreiben, das dem TA vorliegt, erheben die beiden ehemaligen Betreiber der Nervous-Bar eine Reihe von Vorwürfen an die Adresse von Politik und Behörden. Im Fokus steht der Gemeinderat, dessen Geschäftsprüfungskommission bei der Aufarbeitung der Affäre um die Nervous-Bar «vollumfänglich versagt» habe. Die Parlamentarier hätten dazu beitragen, dass «drei Jahre unseres Lebens gestohlen wurden».

«Unser Schweigen erkauft»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.