Zürich bekommt 550 neue E-Trottis

Die Scooter gibt es ab Montag im ganzen Stadtgebiet. Mit viel Technik zwingen sie die Nutzer zu Anstand. Eine Probefahrt.

550 neue E-Trottis kommen nach Zürich. Torge Barkholtz mit einem «Flash» vor dem Elektrotransporter, mit dem die Scooter zur Wartung gebracht werden. (29. März 2019) Bild: Tamedia

550 neue E-Trottis kommen nach Zürich. Torge Barkholtz mit einem «Flash» vor dem Elektrotransporter, mit dem die Scooter zur Wartung gebracht werden. (29. März 2019) Bild: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anfang Jahr musste Lime in Zürich 300 Elektro-Scooter einziehen, weil mehrere Fahrer wegen eines Softwarefehlers verunfallten. Im selben Monat gingen die 50 E-Trottinette von Konkurrent Bird in die Winterpause. Jetzt stösst ein Anbieter aus Berlin in den Markt.

Am Montag lanciert die Firma LMTS die «Flash»-Trottis. 550 Scooter sollen es im ganzen Stadtgebiet sein. Seit November testete LMTS 50 E-Trottinetts unter dem Namen «This is not a Scooter» in Zürich. Bislang läuft laut Torge Barkholtz, Geschäftsführer von Flash in der Schweiz und Mitgründer, lediglich ein Test in Berlin mit 50 Scootern. In Basel gibt es seit Ende Februar 200 «Flash»-Trottis.

Die Scooter sollen laut Barkholtz auch das Auto konkurrieren. «Wieso im Stau stehen, wenn du flexibel und effizient an den See fahren kannst?», fragt er. Das «Flash» sei eine umweltfreundliche Art, sich fortzubewegen. Das Konzept richtet sich auf die letzte Meile. So sollen Pendler umsteigen und mit dem E-Trotti die letzte Etappe etwa zum Arbeitsplatz zurücklegen. Auch eine Zusammenarbeit mit den ÖV-Anbietern sei geplant.

Torge Barkholtz erklärt die Features des «Flash». Video: Tamedia

Ökologisch wird laut Barkholtz auch die Wartung sein. Geht der Akku aus, wird das in der Hauptzentrale in Zürich-Enge angezeigt. Mitarbeiter sammeln die Trottis mit Elektrotransportern ein. Für jedes, das zur Ladestation muss, wird laut Barkholtz ein vollgeladenes in den Verkehr gesetzt.

Nicht willkommen auf dem Sechseläutenplatz

«Flash» ist sich bewusst, dass Hunderte Trottinette auch das Stadtbild verändern. «Uns ist die Zusammenarbeit mit den Behörden wichtig», sagt Barkholtz. Mit viel Technologie reguliert die Firma die Verfügbarkeit der E-Trottis. Mit GPS-Daten lassen sich Zonen durchsetzen, in denen die Gefährte nicht abgestellt werden können. Das wird etwa während Anlässen auf dem Sechseläutenplatz der Fall sein.

Versucht man, auf dem Platz zu parkieren, geht das nicht. Die App zeigt an, wo es die nächste Parkmöglichkeit gibt. Auch auf die maximale Geschwindigkeit kann «Flash» Einfluss nehmen. Für die Seepromenade hat sich die Firma mit der Stadt geeinigt: «Dort kann man nicht schneller als mit 12 Kilometern pro Stunde fahren», sagt Barkholtz.

3.15 Franken vom HB zum Hürlimann-Areal

Um ein «Flash»-Trotti zu finden, wird eines über die Smartphone-App gesucht. Zum Entsperren scannt man den QR-Code am Lenker. Das kostet einen Franken. Pro Minute kommen 25 Rappen dazu. Trifft man einen Kollegen oder will nur kurz im Kiosk etwas posten, kann man den Verleih für maximal fünf Minuten pausieren – für 10 Rappen pro Minute.

Wer lieber pro Kilometer bezahlen will, kann das in der App umstellen. Der Kilometer kostet 90 Rappen. Die App erlaubt es zudem, den Trip zu planen. Gibt man auf der Karte Start- und Zielort ein, werden die voraussichtlichen Kosten berechnet.

Der Preis lässt sich in der App vorab berechnen. Bild: Tamedia

Die 2,2 Kilometer lange Fahrt vom Hauptbahnhof zum Hürlimann-Areal kostet laut Anbieter 3.15 Franken. Das zwölfköpfige «Flash»-Team will den Service kontinuierlich weiterentwickeln. So sollen etwa Kunden weniger bezahlen, wenn sie die E-Trottinette täglich zum Pendeln nutzen.

Auf Spritztour

Am Freitag wurden die E-Trottinette den Medien vorgestellt. Eine Probefahrt hat zumindest ein Versprechen des Anbieters bestätigt: Der Scooter läuft sehr stabil. Mit dem rechten Daumen gibt man Gas. Die Geschwindigkeit lässt sich mit etwas Fingerspitzengefühl gut regulieren.

Gefahren wird auf der Strasse. So will es das Gesetz. Die 20 Kilometer pro Stunde fühlen sich schnell an. An hektischen und unübersichtlichen Orten wie der Bahnhofstrasse oder dem Paradeplatz ist man versucht, auf Trottoirs auszuweichen. Anders als etwa mit einem Roller ist das wortwörtliche Anstehen vor dem Rotlicht, umgeben von Autos, gewöhnungsbedürftig.

Selbstversuch: So fährt sich ein «Flash»-Trotti durch Zürich. Video: Tamedia

Der anfängliche Respekt ist schnell überwunden, die Balance zu halten ist einfach. Angeschoben wird der Scooter wie ein klassisches Trottinett. Erst wenn er ein wenig Schwung hat, reagiert der Startknopf. Damit kann das Gefährt nicht versehentlich davondüsen.

Die App lässt sich hier fürs Android-Phone herunterladen und hier fürs iPhone.

Erstellt: 30.03.2019, 10:23 Uhr

Stadt verlangt Gebühren

Die Anbieter von Mietvelos und E-Trottinette werden laut einer neuen Bestimmung in der Stadt Zürich zur Kasse gebeten, um den öffentlichen Grund als Abstellplatz zu nutzen. Die Gebühr gilt für das Free-Floating-System, also für jene Anbieter, die ohne feste Verleihstationen operieren, und beträgt 10 Franken pro Monat pro E-Trottinett.

Das Technische

Ein «Flash»-Trotti wiegt 18 Kilo und hat eine mechanische und eine elektronische Bremse. Die Räder sind gross und breit, vorne gibt es eine Federgabel. Zur Ausstattung gehört ein Becher- und ein Taschenhalter, eine Smartphone-Halterung inklusive USB-Anschluss zum Aufladen, Vorder- und Rücklicht und eine Deko-Beleuchtung an der Unterseite mit farbigen LED. Die Trottinette wissen mittels einem GPS- und einem GSM-Sensor immer, wo sie sich befinden – selbst in geschlossenen Räumen.

Artikel zum Thema

Der neueste Scooter ist voll Öko

Der mysteriöse neue Zürcher Trottinett-Leihdienst «This is not a Scooter» setzt beim Einsammeln der Gefährte auf Elektro-Power. Ganz anders als die Konkurrenz von Lime oder der Stadt. Mehr...

Jetzt kommt in Zürich die Gebührenpflicht für Smide und Co.

Die Stadt ändert ihr Reglement für sogenannte Free-Floating-Dienste – und bittet deren Anbieter zur Kasse. Mehr...

Zürich bremst die E-Trotti-Flut

Weil immer mehr Leihräder auf Trottoirs herumstehen, zieht die Stadt Konsequenzen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Kommentare

Blogs

Geldblog Warum sich teure Fonds oft nicht auszahlen
Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...