Zum Hauptinhalt springen

Neue Stolpersteine an der Weststrasse

Die umgebaute Weststrasse soll zur Hauptverkehrsachse für Velofahrer werden. Doch die Route ist für Zweiräder nicht ungefährlich.

Die Umbauten zur Verkehrsberuhigung an der Weststrasse sind in ihrer letzten Phase. Ende Jahr sollen sämtliche Arbeiten fertiggestellt sein. Neu sollte die ehemalige Transitachse vor allem von Velos genutzt werden, die ohne Angst vor grossem Verkehrsaufkommen durch die Stadt brausen wollen. Doch Brausen ist an der Weststrasse nicht angesagt: Drei Zentimeter hohe, kantige Stufen schliessen verschiedene Abschnitte der Strasse ab. Während schnell fahrende Autolenker beim Drüberfahren nur einen kurzen Ruck verspüren, kann es Velofahrer um einiges härter treffen.

Ein Bauarbeiter vor Ort meint: «Wir müssen die Stufen mindestens drei Zentimeter hoch machen, bei zwei würden Fussgänger ständig stolpern.» Dies ist aber nicht der einzige Grund für die Schwelle. Laut Stefan Hackh vom städtischen Tiefbauamt müsse diese für Sehbehinderte so hoch gebaut werden. «Sie können sonst nicht feststellen, ob sie sich auf dem Trottoir oder im Strassenraum befinden.» Übergänge von Strassen zu Trottoirs würden deshalb entsprechend gesetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.