Zum Hauptinhalt springen

Neuer Kopf für den Friedhofsengel

Vandalen verwüsteten auf dem Friedhof Sihlfeld ein historisches Familiengrab. Die Stadt hat es durch den Bildhauer Daniele Trebucchi aufwendig restaurieren lassen.

Die Engelsfigur ist wieder ganz: Das Familiengrab Luchsinger-Caballero mit weissem Sarkophag auf wuchtigen Tiertanzen.
Die Engelsfigur ist wieder ganz: Das Familiengrab Luchsinger-Caballero mit weissem Sarkophag auf wuchtigen Tiertanzen.
Nicola Pitaro

Zürcher Friedhöfe werden immer wieder von Vandalen heimgesucht. Die Zahlen sind zwar nicht alarmierend und in den vergangenen Jahren stabil, wie Marianne Herold, Leiterin des städtischen Bestattungs- und Friedhofsamts, sagt: «Es kommt aber häufig vor, dass auf frischen Gräbern Blumenschalen oder kleinere Objekte wie beispielsweise Stofftiere verschwinden.» Es kann aber auch zu grösseren Schäden kommen, wie sie am gestrigen Medienanlass auf dem Friedhof Sihlfeld erklärte. 1997 haben Vandalen das Grab der Familie Luchsinger-Caballero verwüstet. Das 40 Quadratmeter grosse Grabmal, eine Art griechischer Tempel aus schwarzem Marmor, wurde von unbekannten Tätern in einer Nacht-und-Nebel-Aktion übel zugerichtet: Sie köpften den neben einem Sarkophag knienden Engel, schlugen ihm die Flügel ab, beschädigten Arm und Sarkophag. Die Teile blieben bis heute verschwunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.