In Oerlikon entsteht ein neues Quartier

Nördlich des Bahnhofs Zürich Oerlikon soll auf einem riesigen Gebiet alles neu werden: Auch mehrere Hochhäuser sind möglich.

Gleich am Max-Frisch-Platz soll ein Hochhaus von 80 Metern entstehen (gelbe Fläche). Am Südwest-Ende des Platzes ist ein Gebäude von 54 Metern möglich (rote Fläche) und im Westen sowie Norden Häuser von 45 Metern Höhe (grüne und blaue Flächen). Dazwischen gilt die Norm 25 Meter Höhe.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Max-Frisch-Platz in Zürich-Oerlikon soll es zwei Hochhäuser von maximal 54 und 80 Metern geben. Die Stadt Zürich hat gemeinsam mit drei Grundeigentümern einen Masterplan erarbeitet und verabschiedet.

Der Masterplan sieht für das Gebiet um den Max-Frisch-Platz einen Mix aus Dienstleistungs-, Wohn- und Kulturnutzungen sowie kommerziellen Angeboten vor, wie der Stadtrat heute Mittwoch mitgeteilt hat. Damit soll ein belebter Quartierteil entstehen.

Auch künftig sollen die Gebäude grundsätzlich nicht höher als 25 Meter sein. Am Max-Frisch-Platz und auch westlich und nördlich hingegen soll Hochhäuser von maximal 45, 54 und 80 Metern erlaubt sein. Dadurch werde ein Bezug zum Bahnhofsumfeld geschaffen, wo bereits Hochhäuser (Swissôtel, Andreasturm) stehen oder in Planung und Bau sind.

Zwei Industriebauten bleiben erhalten

Zwei Industriebauten sollen erhalten werden: die Halle 550 als Ort für Kultur- und Eventnutzungen sowie das historische ABB-Gebäude 87T. Die Baufelder rund um den Max-Frisch-Platz waren bisher nach Sonderbauvorschriften (SBV) überbaut.

Die Stadt Zürich hat nun mit den Grundeigentümern – ABB, AXA und Kanton Zürich - in einer Testplanung überprüft, wie diese mit hoher städtebaulicher Qualität verdichtet werden können. Das Ergebnis dieser Planung liegt als «Masterplan Neu-Oerlikon 2018» vor, den der Stadtrat nun verabschiedet hat.

Mit dieser gemeinsamen Grundlage soll anschliessend mit einer Teilrevision der «SBV Neu-Oerlikon» in Planungsrecht umgesetzt werden. Parallel werden die Schutzverträge für die zu erhaltenden Gebäude abgeschlossen und ein Ausgleich der planungsbedingten Mehrwerte vereinbart. (sda/pu)

Erstellt: 19.12.2018, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Goliath hat aufgedreht

Der Andreasturm von Gigon/Guyer am Bahnhof Oerlikon ist so etwas wie der kleine Bruder des Prime Tower. Der Bau zeigt: Die Architekten mögen dreieckige Grundstücke. Mehr...

Das Haus schaffte nicht den ganzen Weg

Beim Bahnhof Oerlikon startete heute die grösste Hausverschiebung Europas. Das 123 Jahre alte Gebäude sollte heute mehr als die Hälfte des Weges zurücklegen. Dabei bewegte es sich nicht nur vorwärts. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...